Neue Tonhalle, Orgel 1927 Zürich ZH ____________________________________ Typ: Traktur pneumatisch Registratur pneumatisch Windladen Taschenladen Baujahr: 1927 Orgelbauer: Kuhn AG, Männedorf Manuale: 3 + Pedal Register: 71 + 1 Auszug + 3 Sammelzüge + 5 Transmissionen Manual I, C – c‘‘‘‘ 1872 Principal 16 ‘ Bourdon 16 ‘ 1872 Principal 8 ‘ 1872 Gedeckt 8 ‘ Gamba 8 ' Doppelflöte 8 ‘ 1872 Flauto dolce 8 ‘ Dolce 8 ‘ Salicional 8 ' Cornett V 8 ’ 1872 Octave 4 ‘ 1872 Hohlflöte 4 ‘ Fugara 4 ‘ 1872 Quinte 2 2/3 ‘ Sesquialter(Sammelzug) 2 2/3 ‘ Octave 2 ‘ Terz (Auszug Cornett) 1 3/5 ' Mixtur minor IV - V 1/2 ' Bombarde 16 ‘ Trompete 8 ‘ Clairon 4 ‘ Tremolo Koppeln, Spielhilfen: - Normalkoppeln II-I, III-I, III-II, I-P, II-P,III-P - Superoktave II - I, II, III - I, III - II, III I - P, II - P, III - P - Suboktave II - I, III - I, III - II, III - Quintkoppel III - P - Generalkoppel - Leerlaufkoppel I - 3 feste Kombinat. F, FF, Tutti - 12 Setzerkombinationen - weitere Spielhilfen (Absteller, etc.) Stand: 1986 (vor Ersatz)
Galerie Galerie
Orgelprofil neue Tonhalle, Orgel 1927 Zürich ZH
Orgelverzeichnis Schweiz und Liechtenstein
Orgelverzeichnis Schweiz und Liechtenstein
Geschichte
Infos: Tonhallegesellschaft Zürich und Ursula Caflisch, Neumünster-Organistin, Saland. Bilder: Baugeschichtliches Archiv der Stadt Zürich
1872 Bau einer mechanischen Kegelladenorgel durch Johann Nepomuk Kuhn, Männedorf, mit 34 Registern auf 2 Manualen und Pedal. Die Abbildung zeigt die Orgel in der alten Tonhalle auf dem heutigen Sechseläutenplatz. 1895 Versetzung in die neue Tonhalle am General-Guisan-Quai durch Orgelbau Kuhn AG, Männedorf. 1927 Umbau, bzw. Neubau im alten Gehäuse durch Orgelbau Kuhn AG, Männedorf, mit 71 klingenden Registern auf 3 Manualen und Pedal. Einige Register aus der Vorgängerorgel wurden übernommen. Das alte Gehäuse wurde erweitert und erhielt Schnitzereien als Verzierung. Die Kegelladen wurden durch Taschenladen ersetzt und es wurde eine pneumatische Traktur eingebaut. Die ganze Orgel wurde 2 m zum Konzertpodium hin versetzt. 1939 Auf die Landesausstellung hin wurde die Orgel wieder umgebaut. Die pneumatische Traktur wurde durch eine elektrische ersetzt, die pneumatischen Taschenladen wurden aber weiterhin verwendet. Register wurden umgestellt und die Disposition verändert, wobei 6 Register aus dem Jahre 1872 verloren gingen. 1951 Generalrevision und Verstärkung der Mixturen. 1986 Abbau und Einlagerung des Instrumentes. Die Eigentümer waren bereit, die Orgel zu verschenken, wenn ein würdiger und passender Aufstellungsort gefunden wird. Dies war dann 1992 der Fall. Auf Initiative der Neumünster- Organistin wurden die Voraussetzungen geschaffen, um die Orgel im Neumünster wieder aufzubauen.
neue Tonhalee, Raumansicht 1927 neue Tonhalle, Orchesterpodium 1927 neue Tonhalle, Spieltisch 1927 Pedal Manual I Manual II Manual III