Grossmünster, Orgel 1876 Zürich ZH __________________________________ Typ: Traktur mechanisch Registratur mechanisch Windladen Kegelladen Baujahr: 1876 Orgelbauer: Nepomuk Kuhn, Männedorf Manuale: 3 + Pedal Register: 52 Manual I, C - g''', Hauptwerk Principal 16 ' Bourdon 16 ' Principal 8 ' Gedackt 8 ' Gemshorn 8 ' Flauto dolce 8 ' Gambe 8 ' 1) Hohlflöte 4 ' Octave 4 ' Fugara 4 ' 2) Mixtur III 2 2/3 ' Mixtur V 2 2/3 ' Octave 2 ' Cornett III – V 8 ' Trompete 8 ' Tremulant 1) ersetzt eine frühere Quintflöte 5 1/3 ' 2) ersetzt eine Gemshornquinte 2 2/3 ' 3) ersetzt eine frühere Oboe 8 ' Koppeln, Spielhilfen: - Normalkoppeln III - II, II – I, I - P, II - P - 5 Kollektivzüge - Barkermaschine für Man. I, II u. Pedal Stand: 1913 (vor Umbau)
1418 Erste Erwähnung einer Orgel. 1507 Bau einer neuen Orgel durch Hans Tugi, Basel. 1512 Anbau einer Rückpositivs durch Hans Tugi, Basel. 1527 Als Folge der Reformation wurde die Orgel als "unnötige Zierde" abgebrochen. 1854 Anschaffung eines Harmoniums, das auch als Abendmahlstisch diente. 1876 Bau der ersten nachreformatorischen Orgel in Zürich durch Orgelbauer Johann Nepomuk Kuhn, Männedorf, mit 52 Registern auf 3 Manualen und Pedal. 1897 Reparatur und Umbau der Orgel durch Carl Theodor Kuhn, Männedorf. Manual I: (1) Quintflöte 5 1/3’ durch Hohlflöte 4’ ersetzt (2) Gemshornquinte 2 2/3’ durch dreifache Mixtur ersetzt Manual III: (3) Oboe 8’ durch Voix céleste 8’ ersetzt. 1914 Vollständiger Umbau der einem Neubau im alten Gehäuse gleichkommt durch Carl Theodor Kuhn, Männedorf, mit 73 Registern auf 3 Manualen und Pedal.
Galerie Galerie
Geschichte
Orgelprofil Grossmünster, Orgel 1876 Zürich ZH
Orgelverzeichnis Schweiz und Liechtenstein
Orgelverzeichnis Schweiz und Liechtenstein
Manual III Manual II Manual I Pedal
Infos: Rudolf Meyer, Winterthur