Grossmünster, Orgel 1914 Zürich ZH __________________________________ Typ: Traktur pneumatisch Registratur pneumatisch Windladen Membranladen. Baujahr: 1914 Orgelbauer: Carl Theodor Kuhn, Männedorf Manuale: 3 + Pedal Register: 79 + 8 Auszüge + 5 Transmissionen Manual I, C - g''', Hauptwerk Principal 16 ' Bourdon 16 ' Principal 8 ' 1) Principal 8 ' Bourdon 8 ' Flauto major 8 ' Gemshorn 8 ' Flauto dolce 8 ' Gambe 8 ' Dulciana 8 ' Cornett-Mixtur IV–V 5 1/3 ' 2) Quint (Auszug) 5 1/3 ' Hohlflöte 4 ' Octave 4 ' 3) Rohrflöte (Auszug) 4 ' Flauto amabile 4 ' Fugara 4 ' 3) Quint (Auszug) 2 2/3 ' Mixtur VI 2 2/3 ' 4) Mixtur II–III (Auszug) 2 2/3 ' Octave 2 ' Cymbel III 1 ' Bombarde 16 ' Cornett IV – V 8 ' Trompete 8 ' Clairon 4 ' 1) zweiter Prinzipalbass 2) Auszug aus Cornettmixtur 3) Auszug aus Cornett 4) Auszug aus Mixtur VI 5) Auszug aus Cornettino 6) Auszug aus Harmonia aetheria 7) Transmission aus Manual III 8) Transmission aus Manual II amoniaH Koppeln, Spielhilfen: - Normalkoppeln III - II, III – I, II – I, III – P, II - P, I – P - 1 Leerlaufkoppel, Manual I - 1 Generalkoppel - 5 Superoktavkoppeln - 4 Suboktavkoppeln - 7 feste Kombinationen - 2 freie Kombinationen - Registercrescendo - automat. Pedal (4 Knöpfe) - Einzelabsteller für Zungen und Mixturen Stand: 1959 (vor Ersatz)
1876 Bau der ersten nachreformatorischen Orgel in Zürich durch Orgelbauer Johann Nepomuk Kuhn, Männedorf, mit 52 Registern auf 3 Manualen und Pedal. 1897 Reparatur und Umbau der Orgel durch Carl Theodor Kuhn, Männedorf. Manual I: (1) Quintflöte 5 1/3’ durch Hohlflöte 4’ ersetzt (2) Gemshornquinte 2 2/3’ durch dreifache Mixtur ersetzt Manual III: (3) Oboe 8’ durch Voix céleste 8’ ersetzt. 1914 Vollständiger Umbau der einem Neubau im alten Gehäuse gleichkommt durch Carl Theodor Kuhn, Männedorf, mit 73 klingenden Registern auf 3 Manualen und Pedal. 1927 Umbau und Erweiterung durch Orgelbau Kuhn AG, Männedorf. Es wurden verschiedene Änderungen bei den Spielhilfen vorgenommen und folgende Dispositionsänderungen gemacht: Manual I: Fugara 4’ ersetzt durch Waldflöte 2’ und neue Sifflöte 1’ auf Zusatzlade Manual III: Pricipal 4’ als Ersatz für Vox angelica 8’, offene Quinte 2 2/3’ wird Gedecktquinte 2 2/3’ und Clarinette 16’ wird durch Clairon 4’ ersetzt. Pedal: Harmonicabass 16’ zu Flötbass 4’ umgebaut und Violonbass 16’ durch Gemshornbass 16’ ersetzt. 1940 Weitere Dispositionsänderungen durch Orgelbau Kuhn AG, Männedorf: Manual I: Gambe 8’ umgebaut zur Terz 1 3/5’, Manual III: Euphonia 8’ umgebaut zu Krummhorn 8’, Aeoline 8’ wird ersetzt durch ein aus alten Pfeifen hergestelltes Larigot 1 1/3’ und Einbau Schalmey 4’ auf Zusatzlade. Pedal: Gemshornbass 16’ umgebaut zu Spillflöte 8’ und Cello 8’ ersetzt durch Choralbass 2’ aus alten Pfeifen. 1960 Bau einer neuen Orgel durch Orgelbau Metzler AG, Dietikon, mit 66 Registern auf 4 Manualen und Pedal. Von der Vorgängerorgel wurden einige Register übernommen.
Galerie Galerie
Geschichte
Orgelprofil Grossmünster, Orgel 1914 Zürich ZH
Orgelverzeichnis Schweiz und Liechtenstein
Orgelverzeichnis Schweiz und Liechtenstein
Manual III Manual II Manual I Pedal
Infos: Rudolf Meyer, Winterthur