Klosterkirche Namen Jesu Solothurn SO __________________________________ Typ: Traktur mechanisch Registratur mechanisch Windladen Schleifladen Baujahr: 1975 Einweihung: 22. Juni 1975 Orgelbauer: Metzler AG, Dietikon Manuale: 2 + Pedal Register: 12 Manual I, C - f''', Hauptwerk Prinzipal 8 ' Gedackt 8 ' Octave 4 ' Rohrflöte 4 ' Octave 2 ' Mixtur III 1 1/3 ' Manual II, C - f''', Schwellwerk Holzgedackt 8 ' Gedacktflöte 4 ' Nasard 2 2/3 ' Gemshorn 2 ' Terz 1 3/5 ' Tremulant Pedal, C - d' Subbass 16 ' Koppeln, Spielhilfen: - Normalkoppeln II – I, II - P, I - P Stand: 2017
1696 Bau einer kleinen Orgel mit 4 Registern auf einem Manual durch den Orgelbauer Johann Christoph Albrecht, Waldshut D. 19.Jh Im Laufe des 19. Jahrhunderts wurde die Orgel in die Jesuitenkirche in Solothurn versetzt. Ob das Instrument durch eine neue Orgel ersetzt wurde, ist nicht bekannt Danach gelangte das Instrument in den Privatbesitz von Walter Bögli, Solothurn und wurde anschliessend vom Museum Schloss Blumenstein erworben. 1975 Bau einer neuen Orgel im Kloster Namen Jesu durch Orgelbau Metzler AG, Dietikon, mit 12 Registern auf 2 Manualen und Pedal.
Geschichte
Klosterkirche Namen Jesu Solothurn SO
Orgelverzeichnis Schweiz und Liechtenstein
Galerie Galerie
Änderungen Änderungen
Heim Heim