Christkath. Stadtkirche Olten SO ____________________________________ Typ: Traktur mechanisch Registratur mechanisch Windladen Kegelladen pneumat. Zusatzlade Baujahr: 1878 Orgelbauer: Johann Nepomuk Kuhn, Männedorf Manuale: 3 + pedal Register: 39 Manual I, C - f''', Prinzipal 16 ' Bourdon 16 ' Prinzipal 8 ' Gambe 8 ' Flauto dolce 8 ' Gedeckt 8 ' Octave 4 ' Fugara 4 ' Flûte d'amour 4 ' Octave 2 ' Mixtur V 2 2/3 ' Cornett III - V 8 ' Trompete 8 ' Manual II, C - f''', Lieblich Gedeckt 16 ' Geigenprinzipal 8 ' Salicional 8 ' Spitzflöte 8 ' Dolce 8 ' Gedeckt 8 ' Gemshorn 4 ' Traversflöte 4 ' Flautino 2 ' Mixtur III 2 2/3 ' Clarinette 8 ' Manual III, C - f', (schwellbar) Viola 8 ' Aeoline 8 ' Voix céleste 8 ' Lieblich Gedackt 8 ' Wienerflöte 8 ' Spitzflöte 4 ' Basson-Hautbois 8 ' Tremulant Pedal, C - d' Prinzipalbass 16 ' Violon 16 ' Harmonika 16 ' Subbass 16 ' Oktavbass 8 ' Cello 8 ' Posaune 16 ' Trompete 8 ' Koppeln, Spielhilfen: - Normalkoppeln III - II, III - I, II - I, II - P, I - P (III - II + II - P = III - II - P) (III - I + I - P = III - I - P) - 5 feste Kombinationen: p, mf, f, ff, grand-jeu Stand: 2012
-> es gibt in Olten zwei Kirchen die St. Martin zum Kirchenpatron haben, die ältere Christkath. Stadtkirche und die neuere Römisch Kath. Pfarrkirche. 1821 Bau der ersten Orgel in dieser Kirche durch Valentin Rinkenbach, Ammerschwihr (Elsass F), mit 35 Registern auf 2 1/2 Manualen und Pedal. Das Manual für das Echowerk hatte nur eine halbe, ab c° beginnende Klaviatur. 1880 Bau einer neuen Orgel durch Johann Nepomuk Kuhn, Männedorf, mit 38 Registern auf 3 Manualen und Pedal. Das historische Gehäuse (eventuell nur die Fassade) stammt von den Gebr. F. und A. Müller, Wil SG. Das 1. Manual enthält eine Barkermaschine, die auch auf die Koppeln von Man. I wirkt. 1902 Ersatz der ursprünglichen Oboe im 3. Manual durch die Voix céleste. Umstellung der Mixtur im 2. Manual (wahrscheinlich). 1922 Neue Trompete im 1. Manual. Basson-Hautbois anstelle Voix céleste im 3. Manual. Das Registerschild ist noch mit Oboe angeschrieben (siehe Umstellung 1902). Die Voix céleste kommt auf eine neue, pneumatische Zusatzlade. 1946 Umarbeitungen im Pedal: Harmonika 8' zu Gedacktbass 8' und Cello zu Choralbass 4'. Ersatz der Clarinette im 2. Manual durch Terz 1 3/5' und des Dolce durch Nasat 2 2/3'. Umstellung der Mixturen im 1. und im 2. Manual auf 2'-Basis. 1983 Restauriert durch Felsberg AG, Felsberg. Rekonstruktion der Originaldisposition, wobei die Voix céleste auf der Zusatzlade beibehalten wurde. Folgende Register sind neu: Trompete 8' Man I Clarinette 8' Man II Dolce 8' Man II Harmonika 16' Pedal durch Anlängen rekonstruiert: Cello 8' Pedal nicht verändert, da Vorbild für originale Oboe fehlte: Basson-Hauptbois 8' Man III Umstellung beider Mixturen im 1. und 2. Manual wieder auf 2 2/3' - Basis. 2017 Revision im Rahmen einer Gesamtrenovation der Kirche.
Infos: Hans-Rudolf Binz, Organist, Olten; Bilder: Christkath. Kirchgemeinde Olten Bild Tretrad: Schenker, Denkmalpflege Solothurn.
Geschichte Tretrad aus der Bauzeit der Kirche, mit welchem schwere Gegenstände (Steinblöcke, Balken, etc.) hochgezogen wurden. Bild: Schenker, Denkmalpflege Solothurn.
Orgelverzeichnis Schweiz und Liechtenstein
Orgelprofil  Christkath. Stadtkirche St. Martin Olten SO
Galerie Galerie
Änderungen Änderungen Änderungen Änderungen
Heim Heim Heim Heim