Kath. Kirche Eusebius Grenchen SO ____________________________________ Typ: Traktur mechanisch Registratur elektrisch Windladen Schleifladen Baujahr: 1974 Orgelbauer: Orgelbau Genf AG, Genève Manuale: 3 + Pedal Register: 43 Manual I, C - g''', Rückpositiv Gedackt 8 ' Quintatön 8 ' Prinzipal 4 ' Blockflöte 4 ' Sesquialter 2 2/3 ' + 1 3/5 ' Prinzipal 2 ' Larigot 1 1/3 ' Mixtur  IV - V 1 ' Rankett 16 ' Krummhorn 8 ' Tremulant Manual II, C - g''', Hauptwerk Rohrgedackt 16 ' Prinzipal 8 ' Hohlflöte 8 ' Oktave 4 ' Gemshorn 4 ' Quinte 2 2/3 ' Oktave 2 ' Waldflöte 2 ' Terz 1 3/5 ' Mixtur  IV - VI 1 1/3 ' Zinke 16 ' Manual III, C - g''', Schwellwerk Prinzipal 8 ' Koppelflöte 8 ' Viola da Gamba 8 ' Voix céleste 8 ' Oktave 4 ' Nachthorn 4 ' Flageolet 2 ' Plein-jeu  IV - VI 2 ' Basson 16 ' Trompette harmonique 8 ' Oboe 8 ' Clairon hamonique 4 ' Pedal, C - f' Prinzipalbass 16 ' Subbass 16 ' Gemshorn 16 ' Prinzipal 8 ' Spitzflöte 8 ' Oktave 4 ' Mixtur  IV 2 2/3 ' Posaune 16 ' Trompete 8 ' Corno 4 ' Koppeln, Spielhilfen:     - Normalkoppeln III - II, III - I, I - II. III - P, II - P, I - P     - Registercrescendo     - Tutti     - 6 Setzerkombinationen Stand:   2012
1846 Bau einer Orgel durch die Orgelbauer Gebr. Burger. 1903 Bau einer neuen Orgel durch Friedrich Goll, Luzern, mit 35 Registern auf 3 Manualen und Pedal (Opus 234). 1932 Umbau und Erweiterung durch Orgelbau AG, Willisau. Einbau eines neuen Spieltisches. Der bisherige Spieltisch wurde beim Umbau der Orgel in Reussbühl wieder verwendet. 1974 Bau einer neuen Orgel durch Orgelbau Genf AG, Genève, mit 43 Registern auf 3 Manualen und Pedal. 1990 Revision durch Orgelbau Genf AG, Genève. 2012 Revision durch Orgelbau Genf AG, Genève.
Geschichte
Galerie Galerie
Änderungen Änderungen Änderungen Änderungen
Heim Heim Heim Heim
Orgelverzeichnis Schweiz und Liechtenstein
Orgelprofil  Kath. Kirche St. Eusebius  Grenchen SO