Geschichte
1935 Bau der Orgel durch Orgelbau Willisau AG in Willisau, mit 43 Registern auf 3 Manualen und Pedal. 1971 Revision und Umbau durch Kuhn AG, Männedorf. Einbau eines neuen, elektrischen Spieltisches und klangliche Veränderungen mit Neuintonation. Im Schwellwerk wurde das ursprüngliche Gedackt 16' durch eine Schwebung 8' ersetzt und eine Sifflöte 1' eingebaut.
Kath. Kirche Flawil SG ____________________________________ Typ: Traktur elektropneumat. Registratur elektrisch Windladen Schleifladen Baujahr: 1935 Orgelbauer: Orgelbau Willisau AG, Willisau Manuale: 3 + Pedal Register: 43 Manual I, C - g''', Hauptwerk Quintade 16 ' Prinzipal 8 ' Hohlflöte 8 ' Gemshorn 8 ' Oktave 4 ' Nachthorn 4 ' Quinte 2 2/3 ' Oktave 2 ' Mixtur IV 1 1/3 ' Mixtur IV 1 ' Manual II, C - g''', Positiv Quintatön 8 ' Gedacktflöte 8 ' Prinzipal 4 ' Koppelflöte 4 ' Waldflöte 2 ' Larigot 1 1/3 ' Scharff 2/3 ' Krummhorn 8 ' Manual III, C - g''', Schwellwerk Prinzipal 8 ' Rohrgedackt 8 ' Salicet 8 ' Schwebung 8 ' Praestant 4 ' Blockflöte 4 ' Nasat 2 2/3 ' Nachthorn 2 ' Rauschmixtur V - VI 2 ' Terzflöte 1 3/5 ' Sifflöte 1 ' Cymbel III 1/3 ' Fagott 16 ' Trompete 8 ' Clairon 4 ' Tremulant Pedal, C - f' Prinzipalbass 16 ' Subbass 16 ' Oktavbass 8 ' Gedacktbass 8 ' Prinzipal 4 ' Flötbass 4 ' Mixtur IV 2 2/3 ' Nachthorn 2 ' Posaune 16 ' Koppeln, Spielhilfen: - Normalkoppeln III - II, III - I, II - I, III - P, II - P, I - P - Registercrescendo - 2 feste Kombinationen: forte, tutti - 3 freie Kombinationen Stand: 2000
Orgelprofil Kath. Kirche Flawil SG
Orgelverzeichnis Schweiz und Liechtenstein
Galerie
Galerie
Änderungen
Änderungen
Heim
Heim