Geschichte
Infos: Lukretia Sonderegger, Organistin, Klosters
1720 Bau einer Hausorgel für den Ratsherren Steiner in Winterthur, durch Konrad Speisegger, Schafhausen, mit 7 Registern auf einem Manual und Pedal. 1766 Kauf der Orgel durch die Kirchgemeinde Klosters und Versetzung in die Ref. Kirche St. Jakob in Klosters. 1902 Bau einer Orgel durch Orgelbau Goll & Cie, Luzern, mit 10 Registern auf 2 Manualen und Pedal (Opus 218, >alte Orgel). Aufstellung im Chor. 1913 Die vorhandene, reparaturbedürftige Speisegger-Orgel wurde dem Hotel Vereina verkauft, wo sie einige Jahre ihren Dienst versah. Später wurde die Orgel, nach einer Revision, der Kirchgemeinde St. Antönien geschenkt, wo sie heute noch vorhanden ist. 1955 Bau einer Orgel auf der Westempore in einer Nische über dem Eingang, durch Orgelbau Metzler & Söhne, Dietikon (früher Felsberg), mit 16 Registern auf 2 Manualen und Pedal (>alte Orgel). 1972 Reparaturen und Bau eines neuen Prospektes zur Verbesserung der Klangabstrahlung durch Orgelbauer Freytag, Felsberg (früher Orgelbau Metzler). 1982 Einbau eines zusätzlichen Pedalregisters auf einer separaten Windlade hinter der Orgel durch Orgelbauer Freytag, Felsberg (früher Orgelbau Metzler). 2017 Bau einer neuen Orgel durch Orgelbau Goll AG, Luzern, mit 25 klingenden Registern und 3 Transmissionen auf 2 Manualen und Pedal. Die Vorgängerorgel wurde durch einen ungarischen Orgelbauer nach Kaposvár, Ungarn, versetzt.
Ref. Kirche St. Jakob, Orgel 2018 Klosters GR __________________________________ Typ: Traktur mechanisch Registratur mechanisch Windladen Schleifladen Baujahr: 2017 Einweihung: 7. Oktober 2018 Orgelbauer: Goll AG, Luzern Manuale: 2 + Pedal Register: 25 + 3 Transmission Manual I, C - g''', Hauptwerk Bourdon 16 ' Prinzipal 8 ' Hohlflöte 8 ' Spitzgambe 8 ' Octave 4 ' Gemshorn 4 ' Quinte 2 2/3 ' Octave 2 ' Mixtur 1 1/3 ' Trompete 8 ' Manual II, C - g''', Schwellwerk Cor de nuit 8 ' Traversflöte 8 ' Viola da Gamba 8 ' Vox coelestis 8 ' Flöte 4 ' Nasard 2 2/3 ' Piccolo 2 ' Terz 1 3/5 ' Sifflöte 1 ' Trompette harmonique 8 ' Oboe 8 ' Tremulant Pedal, C - f' Subbass 16 ' Oktavbass 8 ' Flötbass (Transmission) 8 ' Violoncello (Transmission) 8 ' Choralbass 4 ' Fagott 16 ' Trompete (Transmission) 8 ' Koppeln, Spielhilfen: - Normalkoppeln II – I, II - P, I - P - Suboktavkoppeln SW 16' - SW, SW 16' - HW Stand: 2019
Aufbau der neuen Orgel in der Werkstatt Goll, 2017 Aufbau Pläne der neuen Orgel, 2017
Orgelverzeichnis Schweiz und Liechtenstein
Orgelverzeichnis Schweiz und Liechtenstein
Orgelprofil Ref. Kirche, Orgel 2017 Klosters GR
Heim
Heim
Änderungen
Änderungen