Ref. Kirche St. Martin Chur GR ____________________________________  Typ:	Traktur 	mechanisch 	Registratur	pneumatisch 	Windladen 	Kegelladen 		 Baujahr:	1868 Orgelbauer:	Johann Nepomuk Kuhn, 	Männedorf  Manuale:	3 + P Register:	43  Manual I, C - f''' 	Prinzipal	        16 ' 	Bourdon	        16 ' 	Prinzipal	8 ' 	Bourdon	8 ' 	Flöte	8 ' 	Viola di Gamba	8 ' 	Gemshorn	8 ' 	Oktave	4 ' 	Flûte d'amour	4 ' 	Mixtur  IV	    2 2/3 ' 	Oktave	2 ' 	Cornett  V	8 ' 	Trompete	8 '  Manual II, C - f''' 	Bourdon	        16 ' 	Prinzipal	8 ' 	Bourdon	8 ' 	Flauto dolce	8 ' 	Salicional	8 ' 	Gemshorn	4 ' 	Traversflöte	4 ' 	Nazard	    2 2/3 ' 	Acuta  V	2 ' 	Trompette	8 ' 	Clarinette	8 ' 	Tremulant  Manual III, C - f''', Schwellwerk 	Geigenprinzipal	8 ' 	Lieblich Gedackt	8 ' 	Aeoline	8 ' 	Voix céleste	8 ' 	Fugara	4 ' 	Spitzflöte	4 ' 	Echo-Cornet III	2 2/3 ' 	Harmonia aetherea	2 ' 	Oboe	8 ' 	Vox humana	8 ' 	Tremulant  Pedal, C - f' 	Prinzipalbass	        16 ' 	Subbass	        16 ' 	Violonbass	        16 ' 	Quintbass	  10 2/3 ' 	Flötbass	8 ' 	Violoncello	8 ' 	Prinzipalflöte	4 ' 	Posaune	        16 ' 	Trompete	8 '  Koppeln, Spielhilfen:     -	Normalkoppeln  III - I, III - II, II - I, 			     III - P, II - P, I - P     -	Registercrescendo     -	2 freie Kombinationen     -	5 feste Kombinationen     -	Einzelabsteller Zungen  Stand:  2006 Geschichte 1816	Bau einer Orgel durch Sylvester Walpen. 1868	Bau einer neuen Orgel durch die Orgelbaufirma Kuhn & Spaich, Männdorf, mit 36 klingenden Registern auf 3 Manualen und Pedal. Die Orgel hatte mechanische Kegelladen und wurde in einem neugotischen Gehäuse auf der Westempore aufgestellt. 1918	Neubau einer Orgel mit einem Freipfeifenprospekt im Chor der Kirche durch Friedrich Goll, Luzern, unter Verwendung von Windladen und Pfeifenmaterial aus dem Vorgängerinstrument. Die Orgel hatte zu diesem Zeitpunkt 47 Register auf 3 Manualen und Pedal und erhielt pneumatische Trakturen. 1928	Revision und Umbauten. 1963	Revision und Umbauten. 1974	Revision und Umbauten. 	Bei den Umbauten wurden u.a. die pneumatischen Trakturen elektrifiziert. 1992	Umbau durch Th. Kuhn AG, Männedorf. Die Orgel hatte danach 43 Register auf 3 Manualen und Pedal und eine mechanische Spieltraktur über Barkerhebel (Patent Kuhn). Die Registratur erfolgt pneumatisch. Von den Vorgängerinstrumenten wurde folgendes Material weiter verwendet: •	Kegelladen von 1868, wieder zurückgebaut für mechanische Trakturen, •	Freipfeifenprospekt von 1918 •	Spieltischstaffeleinen von 1918 •	ein grosser Teil des Pfeifenmaterials von 1868 und 1918 Wiedereinweihung der neuen "alten" Orgel am 22 November 1992. 2015	Revision durch einen nicht genannten Orgelbauer.
Infos: Rudolf Bruhin, Konsulent EKD, Basel Infos: Friedrich Jakob: "Ein Neubau im restaurativen Sinne", Männedorf, 2006 (pdf-Datei) Bibliographie: Friedrich Jakob: "Geschichte und Restaurierung der Orgel in der Martinskirche, Chur", Verlag Kuhn, 1994
Chur, Kirche St. Martin, Orgel Kuhn 1992, 3P/43 Chur, Kirche St. Martin, Orgel Kuhn 1868
Änderungen Änderungen Änderungen Änderungen
Heim Heim Heim Heim
Orgelverzeichnis   Schweiz 		und  Liechtenstein         	Orgelverzeichnis   Schweiz 		und  Liechtenstein
Orgelprofil  Ref. Kirche St. Martin, Hauptorgel Chur GR