Evang. Gemeinschaftswerk Nägelikapelle 1897 Bern BE ____________________________________ Typ: Traktur pneumatisch Registratur pneumatisch Windladen Kegelladen Baujahr: 1897 Einweihung: 28. März 1897 Orgelbauer: Friedrich Goll, Luzern Manuale: 2 + Pedal Register: 31 Manual I, C - f''', Hauptwerk Bourdon 16 ' Principal 8 ' Bourdon 8 ' Flauto dolce 8 ' Gamba 8 ' Dolce 8 ' Octav 4 ' Rohrflöte 4 ' Octav 2 ' Mixtur IV 2 2/3 ' Cornett 8 ' Trompete 8 ' im Fernwerk (schwellbar) Vox humana 8 ' Bourdon d’écho 8 ' Manual II, C - f''', Schwellwerk Lieblich Gedeckt 16 ' Geigenprincipal 8 ' Traversflöte 8 ' Lieblich Gedeckt 8 ' Viola 8 ' Aeoline 8 ' Voix céleste 8 ' Gemshorn 4 ' Flauto amabile 4 ' Harmonia aetheria 2 2/3 ' Oboe 8 ' Tremulant Pedal, C - d' Principalbass 16 ' Subbass 16 ' Gambenbass 16 ' Flötenbass 8 ' Violoncello 8 ' Bombarde 16 ' Koppeln, Spielhilfen: - Normalkoppeln II - I, II - P, I - P - 5 feste Kombinationen (p, mf, f, ff, tutti) - Ausschaltzüge für jedes Register Stand: 1897
1897 Für die Kapelle der Evangelischen Gesellschaft (heute Evangelisches Gemeinschaftswerk, EGW) an der Nägeligasse 9–11 in Bern baut Friedrich Goll, Luzern, eine pneumatische Kegelladenorgel mit 31 Registern auf 2 Manualen und Pedal (Opus 158). Vox humana und Bourdon d’Echo sind als Fernwerk in einer «Tonhalle» (einem gefangenen Nebenraum) installiert und klingen durch Schwelljalousien indirekt in die Kapelle. 1950 (ca.) Orgelbauer Ernst Wälti, Bern, verändert verschiedene Register im Sinn der Orgelbewegung. 1959 Aus Anlass des Umbaus der Kapelle wird die Goll-Orgel von Orgelbauer Heinrich Pürro, Willisau, nach >Lodrino TI versetzt, wo sie verändert erhalten ist. 1960 Felix und Kuno Wälti, Gümligen, bauen in der umgestalteten Kapelle eine neue Orgel mit mechanischer Traktur, elektrischer Registratur und 27 Registern auf 2 Manualen und Pedal. Sie wird am 25. September 1960 eingeweiht.
Vgl. Maria Jahn: „L’organo Goll di Lodrino“, Bollettino dell’Associazione Ticinese degli Organisti, 6/2005 und 12/2008. Goll-Orgel: Bernhard Hörler, Dietikon, aus: «Monografie Orgelbauerdynastie Goll», 2020. Aktualisierung 2021: Dr. François Comment, Burgdorf.
Geschichte
Orgel 1897, Friedrich Goll, pneumatisch, 2P/31 Orgel 1960, F. & K. Wälti, Gümligen, 2P/27 Orgel 1960, F. & K. Wälti, Gümligen, 2P/27
Orgelverzeichnis Schweiz und Liechtenstein
Galerie Galerie Galerie Galerie
Änderungen Änderungen Änderungen Änderungen
Heim Heim Heim Heim
Nägelikapelle  Evang. Gemeinschaftswerk Bern BE