Orgelverzeichnis Schweiz und Liechtenstein
Galerie Galerie
Orgelprofil Klosterkirche Maria der Engel Appenzell AI
Klosterkirche Maria der Engel Appenzell AI _______________________________  Typ:	Traktur	pneumatisch 	Registratur	pneumatisch 	Windladen	Taschenladen  Baujahr:	1926  Orgelbauer:	Kuhn AG, Männedorf  Manuale:	2	+ Pedal  Register:	11  Manual I, C - g''', Hauptwerk 	Suavial 	8 ' 	Harmonika	8 ' 	Flûte harmonique	8 ' 	Traversflöte	4 '	  Manual II, C - g''', Schwellwerk 	Lieblich Bourdon	8 ' 	Principal	4 ' 	Gedecktflöte	4 ' 	Quinte	2 2/3 ' 	Doublette	2 ' 	Mixtur	2 '  Pedal, C – f' 	Suibbass	16 '  Koppeln, Spielhilfen:     -	Manualkoppel	II - I     -	Normalkoppel 	II – I, II – P, I - P     -	Oberoktavkoppel	II - I, II - II, I - P     -	Unteroktavkoppel	II - I     -	Registercrescendo  Stand:    2014 Geschichte
1613 Ein ehemaliges Schloss wurde von der Kapuzinerinnengemeinschaft als Kloster übernommen. 1620 Bereits in diesem Jahr soll in der Klosterkirche eine Orgel gestanden haben, von der aber nichts mehr bekannt ist. 1926 Bau einer neuen, pneumatischen Orgel durch Orgelbau Kuhn AG, Männedorf, mit 11 Registern auf 2 Manualen und Pedal. 2008 Aufhebung des Klosters und Überführung in eine gemeinnützige Stiftung.
Bild und Infos: Stiftung Maria der Engel, Appenzell-Innerrhoden. Aktualisierung 2014: Elie Jolliet, Kirchenmusiker, Köniz.