Ref. Grubenmann-Kirche, Orgel 2001 Wädenswil ZH ____________________________________ Typ: Traktur mechanisch Registratur mechanisch Windladen Schleifladen Baujahr: 2001 Orgelbauer: Späth AG, Rapperswil Manuale: 3 + Pedal Register: 41 Manual I, C - g''', Hauptwerk Prinzipal 16 ' Prinzipal 8 ' Doppelflöte 8 ' Gamba 8 ' Gedackt 8 ' Octave 4 ' Spitzflöte 4 ' Quinte 2 2/3 ' Superoctave 2 ' Mixtur IV 2 ' Cornett V (ab c' ) 8 ' Fagott 16 ' Trompete 8 ' Manual II, C - g''', Schwellwerk Gedackt 16 ' Geigenprincipal 8 ' Flûte harmonique 8 ' Rohrflöte 8 ' Salicional 8 ' Voix célèeste (ab c°) 8 ' Oktave 4 ' Traversflöte 4 ' Nazard 2 2/3 ' Terz 1 3/5 ' Waldflöte 2 ' Mixtur 4IV 2 2/3 ' Englisch Horn 8 ' Trompettharmonique 8 ' Clairon harmonique 4 ' Tremulant Manual III, C - g''', Echowerk Lieblich Gedackt 8 ' Vox humana 8 ' Flauto dolce 4 ' Klarinette 8 ' Tremulant Pedal, C - f' Subbass 32 ' Principalbass 16 ' Subbass 16 ' Octavbass 8 ' Cello 8 ' Octave 4 ' Mixtur 4fach 2 2/3 ' Posaune (Holzbecher) 16 ' Trompete 8 ' Koppeln, Spielhilfen: - Normalkoppeln II - I, III - P, II - P, I - P - 4-fache, mechanische Setzeranlage Stand: 2012
1826 Bau einer mechanischen Schleifladenorgel durch Orgelbauer Schildknecht & Bergmann, Donaueschingen (D), mit 28 Registern auf 2 Manualen und Pedal. 1867 Bau einer neuen, romantisch disponierten Kegelladenorgel durch Johann Nepomuk Kuhn, Männedorf, mit 40 Registern auf 3 Manualen und Pedal. Die Vorgängerorgel wurde der Ref. Kirchgemeinde Hinwil verkauft. 1918 Bau einer neuen, pneumatischen Orgel durch Carl Theodor Kuhn, Männedorf, mit 55 klingenden Registern auf 3 Manualen und Pedal. 1950 Bau einer neuen Schleifladenorgel mit elektropneumatischen Trakturen durch Orgelbau Goll AG, Luzern, mit 47 klingenden Registern auf 3 Manualen und Pedal. 2001 Bau einer neuen, mechanischen Schleifladenorgel durch Orgelbau Späth AG, Rapperswil, mit 41 Registern auf 3 Manualen und Pedal. Von der Vorgängerorgel von 1950 wurden die Register Gedackt 16', Subbass 32' und Subbass 16' restauriert und übernommen. Alle anderen Teile der Orgel, insbesondere das Gehäuse, wurden neu gebaut. Während die alten Orgeln die rückwärtigen Fenster verdeckten, lässt das neue Gehäuse die seitlichen Rundfenster (Cubuli) wieder frei. Bemerkenswert ist auch, wie sich im Laufe der Zeit die Anzahl der Register verändert haben: 28, 40, 55, 47, 41. Eine nächste Orgel hat dann vielleicht wieder weniger als 30 Register? (sic!)
Infos: Ursula Hauser, Organistin, Wädenswil, Rudolf Bruhin, Konsulent EKD, Basel, Dr. H.R. Binz: Festschrift zur Orgeleinweihung mit Geschichte der Orgeln, Ref. Kirchgemeinde Wädenswil, 2001 Fotos: Ref. Kirchgemeinde Wädenswil und Archiv Peter Ziegler, Wädenswil Aktualisierung 2018: Urs W. Haubold, Hadlikon/Hinwil
Galerie Galerie
Geschichte
Orgelprofile Ref. Kirche, Orgel 2001 Wädenswil ZH
Orgelverzeichnis Schweiz und Liechtenstein
Orgelverzeichnis Schweiz und Liechtenstein