Eglise cath. Notre Dame de l'Assomption Vionnaz VS ____________________________________ Typ: Traktur mechanisch Registratur mechanisch Windladen Schleifladen Baujahr: 1811 Orgelbauer: Johann Baptist Carlen, Naters Manuale: 1 + Pedal Register: 11 Manual I, C - g''', kurze Oktave Montre 8 ' Flûte 8 ' Bourdon 8 ' Octave 4 ' Flûte 4 ' Nazard 2 2/3 ' Superoctave 2 ' Tiere 1 3/5 ' Quinte 1 1/3 ' Fourniture 1 ' Pedal, C - f', kurze Oktave Soubasse 16 ' Koppeln, Spielhilfen: - Pedalkoppel I - P Stand: 2012
Geschichte
1811 Bau einer Orgel durch Orgelbauer Johann Baptist Carlen, Naters, mit 11 Registern auf einem Manual und Pedal. Manual und Pedal haben kurze unterste Oktaven. 1903 Versetzung der Orgel in die neue Kirche durch Conrad Carlen und Georges Abbey, Glis(Brig). Gleichzeitig wurde ein zweites Manual eingebaut, die kurzen Oktaven ergänzt und die Disposition verändert. Die Orgel hatte danach 12 Register auf 2 Manualen und Pedal. 1930 Revision durch Orgelbau Carlen, Glis(Brig). 1950 (ca.) Einbau eines elektrischen Ventilators für die Winderzeugung. 1967 Es wurden Heizungskanäle im Boden der Empore unter der Orgel hindurch verlegt. Zu jener Zeit dachte Niemand an Isolation, was sich rasch auf die Orgel auswirkte. 1989 Restaurierung und Wiederherstellung des Zustandes von 1811, inkl. kurzen Oktaven durch Orgelbau Hans J. Füglister, Grimisuat. Das zweite Manual wurde wieder entfernt, die Spielnische erneuert, die Disposition rekonstruiert und Gehäuse und Prospekt restauriert. 2011 Revision im Hinblick auf die 200-Jahr Feier durch Orgelbau Füglister, Grimisuat.
Infos: Alexandre Mariaux: "200 ans de l'orgue de Vionnaz", Paroisse cath. Vionnaz, 2011 (pdf-Datei).
Orgelverzeichnis Schweiz und Liechtenstein
Orgelprofil Kath. Kirche N.D. de l’Assomption Vionnaz VS
Heim Heim
Heim
Heim
Änderungen Änderungen
Änderungen
Änderungen