Kath. Dreikönigskirche (Burgerkirche) Visp VS ____________________________________ Typ: Traktur mechanisch Registratur mechanisch Windladen Schleifladen Baujahr: 2010 Einweihung: 2. Januar 2011 Orgelbauer: Goll AG, Luzern Manuale: 2 + Pedal Register: 17 Manual I, C - g''', Hauptwerk Bourdon 16 ' Principal 8 ' Traversflöte 8 ' Octave 4 ' Octave 2 ' Mixtur II - III 1 ' Manual II, C - g''', Positiv Bourdon 8 ' * Dulciana 8 ' * Voix céleste 8 ' Flöte 4 ' Quinte 2 2/3 ' Waldflöte 2 ' Terz 1 3/5 ' * Vox humana 8 ' Pedal, C - f' Subbass 16 ' Flötbass 8 ' Trompete 8 ' * Register von Konopka 1873 Koppeln, Spielhilfen: - Normalkoppeln II - I, II - P, I - P Stand: 2012
Geschichte
1754 Erste Hinweise auf eine bestehende Orgel. 1818 Bau einer neuen Orgel durch Wendelin Walpen mit 10 Registern auf einem Manual und Pedal. 1855 Behebung der Erdbebenschäden durch Orgelbauer Konopka. 1874 Reparaturen, zum Teil auch am Pfeifenmaterial, durch Orgelbauer Konopka. 1920 Revision durch Orgelbauer Carlen, Glis(Brig). 1972 Abbau der Orgel und Einlagerung "in Visp". 2010 Bau einer neuen Orgel durch Orgelbau Goll AG, Luzern, mit 17 Registern auf 2 Manualen und Pedal. Vom eingelagerten Instrument wurden drei Register ganz oder teilweise übernommen, der Rest ist vermutlich beseitigt worden.
Infos: Rudolf Bruhin, Basel: Eidg. Konsulent der Denkmalpflege des Bundesamtes für Kultur Bern (siehe auch: Bruhin: "Die Orgeln des Oberwallis", und "Das Oberwallis als Orgellandschaft", pdf-Dateien)
Orgelverzeichnis Schweiz und Liechtenstein
Orgelprofil Kath. Dreikönigskirche (Burgerkirche) Visp VS
Heim Heim
Heim
Heim
Änderungen Änderungen
Änderungen
Änderungen