Infos: Kurt Müller, Altdorf
1769 Es ist bereits im 18 Jahrhundert eine Orgel eines anonymen Orgelbauers nachgewiesen. 1919 Bau einer pneumatischen Orgel, ursprünglich für die alte Kirche, durch Orgelbau Goll & Cie, Luzern, mit 14 Registern auf 2 Manualen und Pedal. 1950 wurde die Orgel auf die Westempore der neuen Kirche versetzt und auf 20 klingende Register erweitert. Dabei entstand der neue Freipfeifenprospekt. Der Spieltisch war ursprünglich zum Vorwärtsspielen aufgestellt (Sicht gegen Orgel), steht heute aber zum Rückwärtsspielen an der Emporenbrüstung (Orgel im Rücken des Organisten).
Pfarrkirche St. Michael Spiringen UR ____________________________________ Typ: Traktur pneumatisch Registratur pneumatisch Windladen Taschenladen Baujahr: 1919 Orgelbauer: Goll AG, Luzern Manuale: 2 + Pedal Register: 20       +   2 Transmission Manual I, C - f''', Hauptwerk Prinzipal 8 ' Gemshorn 8 ' Dulciana 8 ' Flöte 4 ' Oktave 4 ' Octavin 2 ' Mixtur  IV - V     2 ' Manual II, C - f''', Schwellwerk Echo-Bourdon 16 ' Suavial-Prinzipal 8 ' Lieblich Gedackt 8 ' Salicional 8 ' Unda maris 8 ' Prinzipal 4 ' Rohrflöte 4 ' Nasat 2 2/3 ' Waldflöte 2 ' Zimbel  III 1 ' Oboe 8 ' Tremulant Pedal, C - d' Subbass 16 ' Echobass (Transmission) 16 ' Octavbass 8 ' Gedacktbass (Transmiss.) 8 ' Koppeln, Spielhilfen:     - Normalkoppeln II - I, II - P, I - P     - Superoktavkoppeln II - I, II - II     - Suboktavkoppel II - I     - Doppeloktavkoppel Pedal     - Registercrescendo     - 1 freie Kombination     - 4 feste Kombinationen  P, MF, F, FF     - Absteller Pedalschaltung Stand:  2012
Geschichte
Orgelverzeichnis Schweiz und Liechtenstein
Galerie Galerie
Änderungen Änderungen Änderungen Änderungen
Heim Heim Heim Heim
Orgelprofil  Kath. Kirche St. Michael Spiringen UR