Infos: Kurt Müller, Altdorf
1769 Es ist bereits im 18 Jahrhundert eine Orgel eines anonymen Orgelbauers nachgewiesen. 1919 Bau einer pneumatischen Orgel, ursprünglich für die alte Kirche, durch Orgelbau Goll & Cie, Luzern, mit 14 Registern auf 2 Manualen und Pedal (Opus 497, >Disposition). 1950 wurde die Orgel auf die Westempore der neuen Kirche versetzt und auf 17 klingende Register erweitert (>Disposition). Dabei entstand der neue Freipfeifenprospekt. Der Spieltisch wurde umgedreht (Blickrichtung jetzt gegen Kirchenschiff).
Geschichte
Pfarrkirche St. Michael Spiringen UR ___________________________________ Typ: Traktur pneumatisch Registratur pneumatisch Windladen Taschenladen Umbau: 1950 Orgelbauer: Goll AG, Luzern Manuale: 2 + Pedal Register: 17       +   2 Transmission Manual I, C - f''', Hauptwerk Echo Bourdon (Transmi.) 16 ' Prinzipal 8 ' Flöte 8 ' Dolciana 8 ' Oktave 4 ' Flauto amabile 4 ' Cornett-Mixtur  IV 2 2/3 ' Manual II, C - f''', Schwellwerk Suavial-Prinzipal 8 ' Gedackt 8 ' Harmonica 8 ' Unda maris 8 ' Principal 4 ' Flöte 4 ' Quinte 2 2/3 ' Waldflöte 2 ' Echomixtur 1 1/3 ' Tremulant Pedal, C - d' Subbass 16 ' Echobass (Transmission) 16 ' Flötenbass 8 ' Koppeln, Spielhilfen:     - Normalkoppeln II - I, II - P, I - P     - Superoktavkoppeln II - I, II - II     - Suboktavkoppel II - I     - Doppeloktavkoppel Pedal     - Registercrescendo     - 1 freie Kombination     - 4 feste Kombinationen  P, MF, F, FF     - Absteller Pedalschaltung Stand:  2010
Orgelverzeichnis Schweiz und Liechtenstein
Galerie Galerie
Änderungen Änderungen Änderungen Änderungen
Heim Heim Heim Heim
Orgelprofil  Kath. Kirche St. Michael Spiringen UR