1634 Erste Erwähnung einer Orgel eines unbekannten Orgelbauers. 1703 Bau einer neuen Orgel durch Josef Bossart, Baar, mit 10 Registern auf einem Manual und Pedal, mit kurzer unterster Oktave. 1779 Umbau durch Carl Joseph Maria Bossart, Baar. 1855 Neue Fassung des Gehäuses. 1881 Neubau durch Johann Nepomuk Kuhn, Männedorf, mit 13 Registern auf 2 Manualen und Pedal. Mixtur und Cornett aus der alten Orgel wurden wieder verwendet. 1883 Erweiterung auf 15 Register durch Johann Nepomuk Kuhn, Männedorf. 1966 Neubau durch Cäcilia(Frey) AG, Luzern, mit 16 Registern auf 2 Manualen und Pedal. 1994 Revision durch Orgelbau Mathis AG, Näfels. 2015 Revision durch Orgelbau Mathis AG, Näfels.
Benediktinerinnenkloster, Hauptorgel Seedorf UR ____________________________________ Typ: Traktur elektrisch Registratur elektrisch Windladen Schleifladen Baujahr: 1966 Einweihung: 6. November 1966 Orgelbauer: Cäcilia(Frey) AG, Luzern Manuale: 2 + Pedal Register: 16 Manual I, C - g''', Positiv Gedackt 8' Salicional 8' Principal 4' Rohrgedackt 4' Nasat 2 2/3' Spitzflöte 2' Zimbel  III 1' Schalmey 8' Manual II, C - g''', Hauptwerk Principal 8' Gemshorn 8' Suavial 4' Oktave 2' Mixtur  IV - V 1 1/3' Pedal, C - f' Subbass 16' Rohrflöte 8' Principal 4' Koppeln, Spielhilfen:    - Normalkoppeln: II-I, II-P, I-P    - 2 freie Kombinationen    - 2 feste Kombinationen    - Absteller Schalmey    - Registercrescendo Stand:  2015
Geschichte
Orgelverzeichnis Schweiz und Liechtenstein
Galerie Galerie
Änderungen Änderungen Änderungen Änderungen
Heim Heim Heim Heim
Orgelprofil  Klosterkirche St. Lazaus, Hauptorgel  Seedorf UR