Geschichte
1642 Bau der Epistel-Orgel in der Stiftskirche St. Leodegar im Hof in Luzern durch Johann Geisler, Luzern, mit 13 Registern auf einem Manual und angehängtem Pedal. 1844 Die Kirchgemeinde Isenthal kaufte die in Luzern frei gewordene Orgel. Sie wurde von Johann Joseph Jauch, Altdorf, in die Pfarrkirche Isenthal versetzt. 1855 Reparatur durch Johann Joseph Jauch, Altdorf. 1884 Umbau durch Orgelbauer Joh. Andreas Ott, Niedergösgen und Luzern. 1914 Bau einer neuen, pneumatischen Orgel im alten Gehäuse durch Orgelbau Goll & Cie, Luzern, mit 11 Registern auf 2 Manualen und Pedal (Opus 435). 1938 Umbau durch Alfredo Arquint. 1988 Bau einer neuen, mechanischen Orgel durch H.J. Füglister, Grimisuat, mit 13 Registern auf 2 Manualen und Pedal. Für die neue Orgel konnte das alte, von der ehemaligen Geisler-Orgel aus Luzern stammende Gehäuse weiterhin verwendet werden.
Infos: Kurt Müller, Altdorf UR
Kath. Pfarrkirche St. Theodul und Agatha Isental UR ____________________________________ Typ: Traktur mechanisch Registratur mechanisch Windladen Schleifladen Baujahr: 1988 Orgelbauer: Füglister H.J., Grimisuat VS Manuale: 2 + Pedal Register: 13 Manual I, C - g''', Hauptwerk Principal 8 ' Hohlflöte 8 ' Octave 4 ' Flöte 4 ' Superoctave 2 ' Mixtur III 1 1/3 ' Manual II, C – g’’’, Positiv Gedackt 8 ' Rohrflöte 4 ' Principal 2 ' Quinte 1 1/3 ' Pedal, C – f‘ Subbass 16 ' Octavbass 8 ' Trompete 8 ' Koppeln, Spielhilfen:     - Normalkoppeln II – I, II – P, I - P Sand:  2012
Orgelverzeichnis Schweiz und Liechtenstein
Galerie Galerie
Änderungen Änderungen Änderungen Änderungen
Heim Heim Heim Heim
Orgelprofil  Pfarrkirche St. Theodul Isenthal UR