1854 ist eine Orgel eines nicht mehr bekannten Orgelbauers nachgewiesen. 1856 Reparatur durch Columban Russi, Andermatt. 1865 Eine Orgel, ursprünglich durch einen nicht genannten Orgelbauer für das Frauenkloster St. Josef, Solothurn, gebaut, wurde in die alte Kirche nach Sisikon übertragen. Von dort hat dann Johann Joseph Jauch, Altdorf, das Instrument wiederum in die Kirche St. Michael in Gurtnellen-Dorf versetzt. 1872 Bau einer neuen Orgel durch Johann Joseph Jauch mit 10 Registern auf einem Manual und Pedal. 1889 Reparatur durch Josef Stalder. Wahrscheinlich wurde damals eine Oktave 4' durch ein Aeoline 8' ersetzt. 1891 Stimmung durch Ludwig Schefold, Beckenried. 1911 Reparatur durch Orgelbau Beiler und Bader. 1936 Umbau durch Konrad Gschwend. Das Gebläse wurde auf den Dachboden versetzt, zusammen mit dem Einbau eines neuen Ventilators. 1986 Restaurierung und Rückführung auf den ursprünglichen Zustand durch Orgelbau Heinrich Pürro AG, Willisau. Damals erhielten auch Gehäuse und Prospektteile eine marmorierte Fassung. 2005 Revision durch Orgelbau Heinrich Pürro AG, Willisau.
historische Infos: HSLU, Hochschule Luzern, Orgeldatenbank.
Kath. Kirche St. Michael Gurtnellen-Dorf UR ________________________________ Typ: Traktur mechanisch Registratur mechanisch  Windladen Schleifladen Baujahr: 1872 Orgelbauer: Johann Joseph Jauch Altdorf UR Manuale: 1 + Pedal Register: 10 Manual I, C - f''', Principal 8 ' Hohlflöte 8 ' Gamba 8 ' Bourdon  8 ' Octave 4 ' Flöte 4 ' Mixtur  III 2 ' Pedal, C - g° Subbass 16 ' Octavbass 8 ' Posaune 8 ' Koppeln, Spielhilfen:     - Pedalkoppel I-P Stand:  2012
Geschichte
Orgelverzeichnis Schweiz und Liechtenstein
Galerie Galerie
Änderungen Änderungen Änderungen Änderungen
Heim Heim Heim Heim
Orgelprofil  Kath. Kirche St. Michael Gurtnellen-Dorf UR