Geschichte
1339 Erste Erwähnung der Jagdmattkapelle. 1643 Bau einer Orgel durch Niklaus Schönenbüel, Alpnach. 1740 Renovation bzw. Umbau, vermutlich durch Victor Ferdinand Bossart. 1896 Bau einer neuen Orgel durch Friedrich Goll, Luzern, mit 10 Registern auf 2 Manualen und Pedal (Opus 144). Das originale Gehäuse und der Prospekt von Schönenbüel wurden behalten. 1905 Revision/Reparaturen durch Orgelbau Goll & Cie, Luzern. 1921 Reinigung durch Orgelbau Gebr. Späth, Rapperswil. 1933 Reinigung durch Edouard Schaefer. 1935 Einbau eines elektrischen Gebläses durch Orgelbau Willisau AG. 1937 Stimmung durch Orgelbau Willisau AG. 1945 bis 1950 Stimmung in Jahresabständen durch Orgelbau Kuhn AG, Männedorf. 1958 Revision durch Orgelbau Goll & Cie, Luzern 1980 Bau einer neuen Orgel im historischen Gehäuse durch Orgelbau Graf AG, Sursee, mit 9 Registern auf einem Manual und Pedal. Die Flügeltüren, Schleierbretter und das Schnitzwerk wurden zum Teil ergänzt und neu gefasst. Die Disposition wurde nach historischen Vorbildern zusammengestellt. (Schönenbüel-Orgel in der Pfarrkirche Stans).
Informationen: Kurt Müller, Altdorf
Jagdmattkapelle Erstfeld UR ________________________________ Typ: Traktur mechanisch Registratur mechanisch Windladen Schleifladen Baujahr: 1980 Einweihung: 7. Dezember 1980 Orgelbauer: Graf AG, Sursee Manuale: 1 + Pedal Register: 9 Manual I, C - f''' Prinzipal 8 '    * Coppel 8 '    * Flöte 4 ' Oktave 4 ' Oktave 2 ' Sesquialter 2 2/3 '+1 3/5 ' Quinte     1 1/3 ' Mixtur III 1 ' Pedal, C - d' Subbass 16 '    * = geteilte Schleifen bei h / c' Koppeln, Spielhilfen:     - Pedalkoppel  I - P Stand:  2012
Orgelverzeichnis Schweiz und Liechtenstein
Galerie Galerie
Änderungen Änderungen Änderungen Änderungen
Heim Heim Heim Heim
Orgelprofil  Jagdmattkapelle Erstfeld UR