Geschichte
1864 Bau einer Orgel durch Johann Joseph Jauch 1878 Umbau bzw. Fertigstellung durch Joseph Anton Ress (Räs ?). 1929 Bau einer neuen Orgel durch Orgelbau Willisau AG. 1936 Revision durch Orgelbau Willisau AG. 1951 Umbau durch Cäcilia(Frey) AG, Luzern. 1953 Erweiterung durch Cäcilia(Frey) AG, Luzern. 2000 Bau einer neuen Orgel durch Orgelbau Metzler AG, Dietikon, mit 26 Registern auf 2 Manualen und Pedal unter Verwendung des alten Gehäuses und von Pfeifenmaterial aus der Vorgängerorgel. Während der Bauzeit wurde eine Mietorgel von Orgelbau Genf SA mit 4 klingenden Registern und angehängtem Pedal benützt. Dieses Instrument gelangte anschliessend in die Klosterkirche des Benediktinerinnenklosters Seedorf UR.
Infos: Kurt Müller, Altdorf
Kath. Pfarrkirche , Amsteg UR ____________________________________ Typ: Traktur mechanisch Registratur mechanisch Windladen Schleifladen Baujahr: 2000 Einweihung: 26. November 2000 Orgelbauer: Metzler AGH, Dietikon Manuale: 2 + Pedal Register: 26 Manual I, C - g''', Hauptwerk     * Bourdon 16'     * Principal 8' Hohlflöte 8'     * Unda maris 8' Octave 4'     * Dulziana 4' Holzflöte 4' Superoctave 2' Mixtur 1 1/3' Trompete 8' Manual II, C - g''', Schwellwerk Flauto 8' Salicional  8' Voix céleste 8' Principal 4' Traversflöte 4' Nasard 2 2/3' Waldflöte 2' Terz 1 3/5 '     * Plein jeu 2' Oboe 8' Tremulant Pedal, C - f'     * Subbass 16'     * Octavbass 16'     * Gedecktbass 8' Octave 4' Posaune 16' Trompete 8'     * Register ganz oder teilweise aus der alten Orgel. Koppeln, Spielhilfen:     - Normalkoppeln II - I, II - P, I - P Stand:  2012
Orgelverzeichnis Schweiz und Liechtenstein
Galerie Galerie
Änderungen Änderungen Änderungen Änderungen
Heim Heim Heim Heim
Orgelprofil  Kath. Kirche Amsteg UR