Goll-Orgel: Bernhard Hörler, Dietikon, aus: «Monografie Orgelbauerdynastie Goll», 2020.
Geschichte
Ref. Kirche St. Johann Frauenfeld-Kurzdorf TG ____________________________________ Typ: Traktur mechanisch Registratur elektrisch Windladen Schleifladen Baujahr: 1960 Einweihung: 10. April 1960 Orgelbauer: Kuhn AG, Männedorf Manuale: 2 + Pedal Register: 20 Manual I, C - g''', Hauptwerk Quintaden 16 ' Spillpfeife 8 ' Prinzipal 8 ' Nachthorn 4 ' Oktave 4 ' Superoktave 2 ' Mixtur IV - V 1 1/3 ' Manual II, C - g''', Schwellwerk Gedackt 8 ' Suavial 4 ' Blockflöte 4 ' Nazard 2 2/3 ' Waldflöte 2 ' + Larigot 1 1/3 ' - Siffflöte 1 ' Cymbel III - IV 1 ' Schalmei 8 ' Pedal, C - f' Subbass 16 ' Praestant 8 ' Gemshorn 8 ' Rohrflöte 4 ' - Dulzian 16 ' + Trompete 8 ' +/- Änderungen Kuhn 1977 Koppeln, Spielhilfen: - Normalkoppeln II - I, II - P, I - P - 2 feste Kombinationen F, TT - 2 freie Kombinationen - Absteller für 16 ' Manual I - Einführungstritte Mixtur (HW) Cymbel (SW) Schalmei (SW) Trompete (Ped) Stand: 2012
1921 Bau einer pneumatischen Orgel durch Orgelbau Goll & Cie, Luzern, mit 16 Registern auf 2 Manualen und Pedal (Opus 519, >Disposition). 1960 Bau einer neuen Orgel durch Orgelbau Kuhn AG, Männedorf, mit 20 Registern auf 2 Manualen und Pedal (>Disposition). 1977 Revision durch Kuhn AG, Männedorf. Es wurden folgende Änderungen gemacht: 2. Manual: Larigot 1 1/3 ' ersetzt Sifflöte 1 ' Pedal: Trompete 8 ' ersetzt Dulzian 16 '
Orgelprofil Ref. Kirche St. Johann Frauenfeld-Kurzdorf TG
Galerie Galerie
Änderungen Änderungen Änderungen Änderungen
Heim Heim Heim Heim
Orgelverzeichnis Schweiz und Liechtenstein