1971 Bau der Orgel durch Orgelbau Neidhart & Lhôte, St. Martin, mit 12 Registern auf 2 Manualen und Pedal. Die Chororgel kann wegen den elektrischen Trakturen auch von der Hauptorgel aus registriert und gespielt werden. 1981 Revision durch Kuhn AG, Männedorf. Bei dieser Gelegenheit wird das ursprüngliche Piffaro 4' + 2' im Pedal in einen Choralbass 4' umgewandelt.
Stiftskirche St. Pelagius, Chororgel Bischofszell TG ____________________________________ Typ: Traktur mechanisch Registratur elektrisch Windladen Schleifladen Baujahr: 1971 Orgelbauer: Neidhart & Lhôte, St. Martin Manuale: 2 + Pedal Register: 12 Manual I, C - g''', Hauptwerk Offenflöte 8 ' Praestant 4 ' Kleingedackt 4 ' Waldflöte 2 ' Mixtur  III 1 ' Manual II, C - g''', Positiv Rohrgedackt 8 ' Gemshorn 4 ' Superoktave 2 ' Spitzquinte 1 1/3 ' Pedal, C - f' Untersatz 16 ' Koppelflöte 8 ' Choralbass 4 ' Koppeln, Spielhilfen:     - Normalkoppeln II - I, II - P, I - P   Stand:  2012
Infos und Bilder: Dr. François Comment, Burgdorf
Orgelverzeichnis Schweiz und Liechtenstein
Orgelprofil Kath. Kirche St. Pelagius, Chororgel Bischofszell TG
Galerie Galerie
Geschichte