1892 Erste Orgel von Max Klingler als mechanische Kegelladen-Orgel mit 20 Registern auf 2 Manualen und Pedal. 1923 Umbau durch J. Zimmermann, Basel und Erweiterung auf 51 klingede Register und 5 Transmissionen 1931 Revision durch Kuhn AG, Männedorf mit verschiedenen klanglichen Veränderungen. 1932 - 1933 Der Organist, Hans Biedermann, lässt auf eigene Rechnung weitere klangliche Änderungen durchführen. 1943 Bau einer neuen Orgel durch Orgelbau Kuhn AG, Männedorf, mit 46 klingenden Registern auf 3 Manualen und Pedal, wobei altes Pfeifenmaterial aus der Vorgängerorgel wieder verwendet wird. Die Orgel steht im Chor, der durch eine von drei Spitzbögen durchbrochene Wand abgeschlossen wurde, hinter welcher die Orgel aufgebaut ist. Als Prospekt stehen in den Spitzbögen drei Pfeifentürme. 1973 Umbau durch Kuhn AG, Männedorf, nach der Kirchenrenovation, bei welcher die im Chor vorne links ebenerdig stehende Kanzel entfernt wurde. 1983 Revision und Reparatur des Gebläsemotors. Einbau von Pistons im Spieltisch. 1992 Revision durch Kuhn AG, Männedorf. Die Spillflöte 8' im Pedal wird durch das Violoncello 8' ersetzt.
Ref. Kirche Amriswil TG ____________________________________ Typ: Traktur mech./pneumat. Registratur pneumatisch Windladen Manuale: Schleifladen Pedal: 2 Taschenladen Baujahr: 1944 Einweihung: 10. September 1944 Orgelbauer: Kuhn AG, Männedorf Manuale: 3 + Pedal Register: 49 +  2 Transmissionen +  1 Verlängerung +  1 Auszug Manual I, C - g''', Hauptwerk Rohrgedackt 16 ' Prinzipal 8 ' Flauto major 8 ' Gemshorn 8 ' Oktave 4 ' Flöte 4 ' Superoktave 2 ' Mixtur  IV 1 1/3 ' Mixtur minor  IV 1 ' Cornett  II - V 8 ' Trompete 8 ' Manual II, C - g''', Positiv Salicional 8 ' Koppelflöte 8 ' Prinzipal 4 ' Rohrflöte 4 ' Spitzflöte 4 ' Quinte (Auszug) 2 2/3 ' Waldflöte 2 ' Oktävlein 2 ' Sesquialter 2 2/3 ' + 1 3/5 ' Sifflöte 1 ' Cymbel  IV 1/2 ' Musette 16 ' Krummhorn 8 ' Tremulant Manual III, C - g''', Schwellwerk Gedackt 16 ' Geigenprinzipal 8 ' Salicional 8 ' Gambe 8 ' Flöte 8 ' Voix céleste 8 ' Oktave 4 ' Fugara 4 ' Gedacktflöte 4 ' Nazard 2 2/3 ' Oktave 2 ' Terz 1 3/5 ' Larigot 1 1/3 ' Plein-jeu  IV - VI 1 1/3 ' Fagott 16 ' Trompete 8 ' Oboe 8 ' Clairon 4 ' Tremulant Pedal, C - f' Untersatz (Verlängerung) 32 ' Prinzipal 16 ' Subbass 16 ' Gedacktbass (Transmiss.) 16 ' Oktavbass 8 ' Cello 8 ' Gedackt (Transmission) 8 ' Flötbass 4 ' Mixtur  IV 2 2/3 ' Posaune 16 ' Singend Cornett 4 ' Koppeln, Spielhilfen:     - Normalkoppeln III - II, III - I. II - I, III - P, II - P, I - P     - Superoktavkoppel Pedal     - Einführungstritt Normalpedal     - Registercrescendo     - Koppeln aus Crescendo     - Orgelpleno     - Tutti     - 8-facher elektronischer Setzer     - Absteller Crescendo     - Absteller Manuale 16' und 32'     - Absteller Zungen     - Absteller Mixturen Stand:  2012
historische Infos: Aus "Orgeln im Kanton Thurgau", Amt für Denkmalpflege des Kt. Thurgau
Orgelverzeichnis Schweiz und Liechtenstein
Orgelprofil Ref. Kirche Amriswil TG
Galerie Galerie
Geschichte