Konzertsaal Solothurn SO __________________________________ Typ: Traktur elektrisch Registratur elektrisch Windladen Schleifladen Baujahr: 1930 Einweihung: 4. Mai 1931 Orgelbauer: Th. Kuhn AG, Männedorf Manuale: 2 + Pedal Register: 17 + 4 Transmissionen Manual I, C - g''', Hauptwerk Gedackt 16 ' Prinzipal 8 ' Hohlflöte 8 ' Nachthorn 4 ' Spitzflöte 4 ' Prinzipal 2 ' Mixtur VI - VIII 2 ' Trompete (Transmission) 8 ' Manual II, C - g''', Schwellwerk Gedackt 8 ' Gemshorn 8 ' Prinzipal 4 ' Flöte 4 ' Sesquialter 2 2/3' + 1 3/5 ' Flageolet 2 ' Zimbel IV - VI 1 ' Trompette harmonique 8 ' Pedal, C - g' Subbass 16 ' Gedackt (Transmission) 16 ' Prinzipal 8 ' Gedackt (Transmission) 8 ' Nachthorn (Transmission) 4 ' Koppeln, Spielhilfen: - Normalkoppeln II – I, II - P, I - P Stand: 1978
1930 Bau der Orgel durch Orgelbau Th. Kuhn AG, Männedorf, mit 17 klingenden Registern auf 2 Manualen und Pedal. 1978 Der Saalbau und das angrenzende Museum wurden zum Kunstmuseum umgebaut (oder zusammengebaut). Der Saalbau blieb zwar erhalten, ebenso die hinter einem Gitter "versteckte" Orgel. Beim Umbau wurde aber das Kabel zum Spieltisch einfach abgeschnitten (!) und der Spieltisch in den Keller gestellt. 2017 Das Instrument ist sonst noch vollständig vorhanden aber zur Zeit nicht spielbar.
Schiess Ernst: "Die neue Orgel im Saalbau Solothurn", Schweiz. Musikzeitung August 1931.
Geschichte
Orgel ohne Prospekt, hinter einem Gitter aufgestellt. Konzertsaal 2013. Die Orgel ist hinter dem Gitter immer noch vorhanden, allerdings ohne Spieltisch (siehe Geschichte).
Orgelprofil Konzertsaal Solothurn SO
Orgelverzeichnis Schweiz und Liechtenstein
Galerie Galerie
Änderungen Änderungen
Heim Heim