Kath. Kirche St. Maria Biberist SO ___________________________________  Typ : Traktur elektrisch   Registratur elektrisch   Windladen Schleifladen Baujahr: 1950 Orgelbauer: Goll AG, Luzern Manuale: 2 + Pedal Register: 30 +  1 Transmission Manual I, C – g’’’,  Hauptwerk Gedackt 16 ’ Principal 8 ’ Gedackt 8 ’ Spitzgambe 8 ’ Octave 4 ’ Rohrflöte 4 ' Cornett  III 2 2/3 ' Mixtur  V 2 ' Nachthorn 2 '     > Trompete 8 '     > Clairon 4 ' Manual II, C – g’’’, Schwellwerk Gedackt 8 ’ Salicional 8 ’ Voix céleste 8 ’ Octave 4 ’ Querflöte 4 ’ Quinte 2 2/3 ' Octave 2 ' Rohrflöte 2 ' Larigot 1 1/3 ' Gemshorn 1 ' Mixtur  IV 1 '     > Rankett 16 '     > Musette 8 '     > Schalmey 4 ' Tremulant Pedal, C – f’ Principalbass 16 ’ Subbass 16 ' Schwiegel 8 ' Gedackt (Transmission) 8 ' Octave 4 '     > Fagott 16 ' Koppeln, Spielhilfen:     - Normalkoppeln   II - I, II - P, I - P     - 2 freie Kombinationen     - 2 feste Kombinationen     - Registercrescendo     - Einzelabsteller (mit > markiert)     - Absteller Crescendo     - Absteller (pro Manual separat) alle Zungen, alle Mixturen Stand:  2005
1870 Bau einer Orgel durch Louis Kyburz, Solothurn. 1931 Bau einer neuen Orgel mit pneumatischen Trakturen durch Orgelbau AG, Willisau. Der Orgelbauer hat die Kyburz-Orgel nach Winterthur-Töss versetzt und dort in einer vergrösserten Version in der Kath. Kirche St. Josef wieder aufgestellt. 1950 Revision durch Orgelbau Goll & Cie, Luzern. 1966 Umbau durch Orgelbau Goll & Cie, Luzern, der einem Neubau im alten Gehäuse gleichkommt. Die Disposition wird verändert und es wird ein neuer Spieltisch und elektrische Trakturen eingebaut. 1992 Revision durch Orgelbau Goll AG, Luzern.
Geschichte
Galerie Galerie
Änderungen Änderungen Änderungen Änderungen
Heim Heim Heim Heim
Orgelverzeichnis Schweiz und Liechtenstein
Orgelprofil  Kath. Kirche St. Maria Biberist SO