Ref. Stadtkirche (1743) Stein am Rhein SH ____________________________________ Typ: Traktur mechanisch Registratur mechanisch Windladen Schleifladen Baujahr: 1743 Orgelbauer: Georg Friedrich Schmahl, Ulm D Manuale: 2 + Pedal Register: 22 +  2 Sonderregister Manual I, C - c''', Hauptwerk Quintadena 16 '     * Prinzipal 8 '     * Coppel 8 ' Viola da Gamba 8 '     * Oktave 4 ' Nachthorn 4 '     * Gemshorn 4 ' Quinte 2 2/3 '     * Oktave 2 ' Waldflöte 2 ' Mixtur  V 1 ' Cymbel  III 1 ' Tremulant Manual II, C - c''', Oberwerk Gedackt 8 ' Rohrflöte 4 ' Prinzipal 2 ' Quinte 1 1/3 ' Mixtur  III 1 ' Cornett  III 2 2/3 ' Pedal, C - f'     * Subbass 16 '     * Oktave 8 ' Oktave 4 ' Posaune 8 ' Sonderrregister: Cymbelstern Glockenspiel    *) Register von 1743 Koppeln, Spielhilfen:     - Pedalkoppeln II - P. I - P   Stand:   Sommer  2002 (in Sitzberg)
1743 Die Orgel wurde von G.F.Schmahl, Ulm (D), für die St. Albanskirche in Laichingen (Schäbisch Hall) gebaut. 1763 Reparatur durch Schmahl, da die hohe Luftfeuchtigkeit in der Kirche der Orgel zusetzte. 1773 Erneute Reparatur des Instrumentes. Später erfolgte eine Grossrevision mit gleichzeitiger Erweiterung durch Andreas Goll aus Weinheim/Teck (D) (nicht zu verwechseln mit Friedrich Goll, der  in Luzern tätig war). Es wurden zusätzliche Bassregister und ein Positiv mit einem zweiten Manual eingefügt. Hier wurde das Umgekehrte gemacht, was später mit romantischen Orgeln erfolge, eine barocke Orgel wurde "romantisiert".  Wegen der hohen Luftfeuchtigkeit waren die Traktur und die Registerzüge so verquollen, dass nur noch das Positiv spielbar war. 1827 Generalrevision durch J.G. Schäfer aus Göppingen (D). 1847 Erneute Revision durch Viktor Gruol aus Bissingen (D) mit "willkürlichen Änderungen (?)". 1850 Ersatz der Orgel durch ein neues Instrument von J.G. Schäfer aus Heilbronn (D), welcher die bisherige Orgel an Zahlung genommen hat. 1869 Aufstellung der weiter "romantisierten" Orgel, ohne Cymbelstern und Glockenspiel, in Stein a. Rhein SH durch J.G. Schäfer, Heilbronn (D). Die barocke Fassung wurde mit einer Eichenholz-Imitation übermalt. 1897 beschaffte die Kirchgemeinde Stein a.Rhein eine neue, pneumatische Membranladenorgel von Kuhn AG, Männedorf, mit 27 Registern auf 2 Manualen und Pedal. Von dieser Orgel ist nur eine Skizze erhalten geblieben. In der gleichen Zeit versagte in der Kirche Sitzberg die alte, nach Art der Toggenburger Hausorgeln gebaute Orgel mit 8 Registern ihren Dienst. Sitzberg konnte die alte Orgel aus Stein a.Rhein kostengünstig übernehmen (weitere Geschichte dieser Orgel siehe unter Kanton Zürich, Ref. Kirche Sitzberg). 1932 Ersatz der Kuhn-Orgel von 1897 durch eine neue pneumatische Taschenladenorgel mit 30 klingenden Registern auf 3 Manualen und Pedal.
Infos: Ref. Kirchgemeinde Stein-Hemishofen, Stein am Rhein SH und Ref. Kirchgemeinde Sitzberg ZH
Geschichte 1897, Th. Kuhn, Männedorf, pneumatische Membranladen, 2P/27
Orgelprofil Ref. Stadtkirche, 1743 Stein am Rhein SH
Galerie Galerie Galerie Galerie
Änderungen Änderungen Änderungen Änderungen
Heim Heim Heim Heim
Orgelverzeichnis Schweiz und Liechtenstein