Kath. Stadtkirche St. Niklaus, Orgel 1983 Wil SG ____________________________________  Typ:	Traktur	mechanisch 	Registratur	mechanisch  	Windladen	Schleifladen   Baujahr:	1983 Einweihung:	24. April 1983 Orgelbauer:	Mathis AG, Näfels  Manuale:	3	+ Pedal Register:	45  Manual I, C - g''', Hauptwerk 	Prinzipal	16 ' 	Oktave	8 ' 	Flauto	8 ' 	Gemshorn	8 ' 	Oktave	4 ' 	Spitzflöte	4 ' 	Quinte	2 2/3 ' 	Oktave	2 ' 	Mixtur  III - IV	1 1/3 ' 	Cymbel	2/3 ' 	Cornett  V	8 ' 	Trompete	8 '  Manual II, C - g''', Schwellwerk 	Diapason	8 ' 	Bourdon	8 ' 	Gambe	8 ' 	Unda maris	8 ' 	Oktave	4 ' 	Traversflöte	4 ' 	Nasat	2 2/3 ' 	Hohlflöte	2 ' 	Plein-jeu  V	2 ' 	Terz	1 3/5 ' 	Fagott	16 ' 	Trompette harmonique	8 ' 	Oboe	8 ' 	Clairon	4 ' 	Tremulant  Manual III, C - g''', Brustwerk 	Holzgedackt	8 ' 	Prinzipal	4 ' 	Rohrflöte	4 ' 	Sesquialter	2 2/3 ' + 1 3/5 ' 	Oktave	2 ' 	Quinte	1 1/3 ' 	Scharff  IV	1 ' 	Krummhorn	8 ' 	Regal	8 ' 	Tremulant  Pedal, C - f' 	Untersatz	32 ' 	Prinzipalbass	16 ' 	Subbass	16 ' 	Oktavbass	8 ' 	Gedacktbass	8 ' 	Oktave	4 ' 	Mixtur  IV	2 2/3 ' 	Posaune	16 ' 	Trompete	8 ' 	Clairon	4 '  Koppeln, Spielhilfen:     -	Normalkoppeln	III - I, II - I,  		III - P, II - P, I - P     -	Orgelpleno     -	Einzelabsteller	Trompete	HW 		Tromp. harm.	SW 		Posaune	Ped 		Trompete 8'	Ped  Stand:  2013
Infos: Dr. Franz Lüthi "Die Mathis-Orgel in der Stadtkirche St. Nikolaus in Wil", Bulletin OFSG 31, Nr. 1, 2013, pdf-Datei
19.Jh	Seit Anfang des 19. Jahrhunderts oder früher bestand eine Orgel eines nicht mehr bekannten Orgelbauers. 1866	Bau einer neuen Orgel durch Orgelbauer Josef Braun, Spaichingen (D), mit 24 Registern auf 2 Manualen und Pedal. 1874	Verschiedene klangliche Veränderungen durch Friedrich Goll, Luzern. 1882	Reparatur durch die Orgelbauer Gebr. Klingler, Rorschach. Es wurden Kollektivzüge angebracht und ein neues Gebläse eingebaut. 1910	Revision/Reinigung und Neuintonation durch den Orgelbauer Hochreutener, Will SG. 1925	Bau einer neuen Orgel durch Orgelbau Kuhn AG, Männedorf, mit 57 klingenden Registern auf 3 Manualen und Pedal. Das Fernwerk des 3. Manuals befand sich auf dem Dachboden und klang durch eine Jalousie in der Kirchendecke. 1933	Ergänzung durch ein Rückpositiv, das vom 2. Manual gespielt wurde. Die Windladen des 2. Manuals und des Rückpositivs konnten getrennt zu- und abgeschaltet werden. Die Disposition zu diesem Zeitpunkt ist nicht bekannt, soll aber insgesamt immer noch 57 Register umfasst haben.  1983	Bau der neuen Orgel durch Orgelbau Mathis AG, Näfels, mit 45 Registern auf drei Manualen und Pedal. Von der Vorgängerorgel wurden einige Register an den Orgelneubau in Tobel abgegeben. Historisches Pfeifenmaterial (Braun) wurde von Metzler übernommen, im Pfarrhaus und in mehreren Turmgeschossen ist ebenfalls noch altes Pfeifenmaterial eingelagert worden.
Geschichte
Orgelverzeichnis Schweiz und Liechtenstein
Orgelprofil Stadtkirche St. Niklaus Wil SG
Galerie Galerie
Änderungen Änderungen Änderungen Änderungen
Heim Heim Heim Heim