Klosterkirche Pirminsberg, unterer Chor Pfäfers SG ____________________________________  Typ:	Traktur	mechanisch 	Registratur	elektropneumat. 	Windladen	Schleifladen   Baujahr:	1970 Orgelbauer:	Späth AG, Rapperswil  Manuale:	2	+ Pedal Register:	20  Manual I, C - g''', Rückpositiv 	Bleigedackt	8 ' 	Prinzipal	4 ' 	Rohrflöte	4 ' 	Schwiegel	2 ' 	Sesquialter	2 2/3 ' + 1 3/5 ' 	Scharf  III - IV	1/2 ' 	Tremulant  Manual II, C - g''', Hauptwerk 	Quintatön	16 ' 	Praestant	8 ' 	Viola	8 ' 	Harfpfeife	8 ' 	Oktave	4 ' 	Hohlflöte	4 ' 	Oktave	2 ' 	Mixtur IV - VI	1 1/3 ' 	Trompete	8 '  Pedal, C - f' 	Subbass	16 ' 	Oktavbass	8 ' 	Rohrflöte	8 ' 	Rauschbass	4 ' 	Fagott	16 '  Koppeln, Spielhilfen:     -	Normalkoppeln II - I, II - P, I - P     -	2 freie Kombinationen     -	2 feste Kombinationen  F, TT     -	Absteller Mixturen     -	Absteller Zungen  Stand:  2012
historische Infos: Aus "Orgeln des Kantons SG", Amt für Kulturpflege SG
1665	verbrannte die Orgel eines nicht mehr bekannten Orgelbauers. 1693	Bau einer Orgel im Psallierchor (oberer Chor) durch Johann Matthäus Abbrederis, Rankweil. 1849	Im Inventar der Pfarreien in St. Gallen wird eine Orgel mit 19 Registern erwähnt.  1912	Bau einer pneumatichen Membranladenorgel auf der südlichen Empore durch Orgelbau Kuhn AG, Männedorf, mit 18 Registern auf 2 Manualen und Pedal. 1968	Abbruch der Orgel um auf der Empore Platz für die Patienten zu haben. 1970	Bau einer neuen Orgel im unteren Chor durch Orgelbau Späth AG, Rapperswil, mit 20 Registern auf 2 Manualen und Pedal.  1988	Revision und Neuintonation. Das ursprüngliche Terzian im Rückpositiv  	wurde durch das Sesquialter ersetzt.
Geschichte
Orgelverzeichnis Schweiz und Liechtenstein
Orgelprofil Klosterkirche, unterer Chor Pfäfers SG
Galerie Galerie
Änderungen Änderungen Änderungen Änderungen
Heim Heim Heim Heim