Toggenburger Hausorgel (Sekretärorgel) Museum Ackerhus Ebnat-Kappel SG __________________________________ Typ: Traktur mechanisch Registratur mechanisch Windladen Schleifladen Baujahr: 1780 Orgelbauer: Josef Looser Ebnat Manuale: 1 Register: 2 Manual I, C - c''', Coppel 4 ‘ Octaff 2 ‘ Stand: 2020
Infos: Hans U. Wachter, «Toggenburger Hausorgeln», Verlag Walter Bräm, Pfäffikon ZH Bild: Raffaël Wiltgen, Bruxelles
1780 Bau einer Toggenburger Hausorgel (Serkretärorgel) durch Orgelbauer Josef Looser mit 2 Registern auf 1 Manual. 1810 Das Instrument wechselte in den folgenden Jahren 6 Mal den Eigentümer. 1940 Ludwig Rittmeyer kaufte die Orgel von einem Bauern im Neckertal. Die Orgel soll nur noch aus Brettern und Pfeifen bestanden haben. Das Instrument wurde von einem nicht genannten Orgelbauer oder einer Privatperson in Stand gestellt. 1990 (ca.) Hat Orgelbau Metzler, Dietikon das Instrument restauriert. Die Registerbezeichnungen sind nicht mehr bekannt. Es sind von Josef Looser noch zwei weitere Orgeln des gleichen Typs und der gleichen Bauweise bekannt, bei welchen die Register mit Coppel 4’ und Octaff (Oktav) 2’ bezeichnet werden. 2016 Der letzte Eigentümer, Dr. Heiner Rittmeyer, schenkte die Orgel dem Heimatmuseum Ackerhus in Ebnat-Kappel.
Geschichte
Toggenburger Hausorgel Museum Ackerhus Ebnat-Kappel SG
Orgelverzeichnis Schweiz und Liechtenstein
Galerie
Galerie
Änderungen
Änderungen
Heim
Heim