1753 Joh. Konrad Speisegger, Schaffhausen baute die erste Orgel im Collégiale nach der Reformation. Das Instrument hatte 15 Register auf 2 Manualen und Pedal (>Disposition) und stand auf der Westempore. 1837 Aloys Mooser, Fribourg, baute die Orgel um und erweiterte sie auf 19 Register (>Disposition). 1867 - 1870 Umfassende Renovation der Kirche. Damit die grosse Westrosette wieder frei sichtbar ist, wurde die Speisegger/Mooser-Orgel abgebaut, an die Kath. Kirchgemeinde Vuisternens-en-Ogoz FR verkauft und in die dortige Kirche versetzt, wo sie erhalten ist. 1870 Bau einer neuen Orgel auf einer Empore im nördlichen Querschiff durch E.F. Walcker, Ludwigsburg (Würtemberg) D, mit 27 Registern auf 2 Manualen und Pedal (>Disposition). 1952 Orgelbau Genf AG baut die Orgel um, fügt ein Rückpositiv mit Freipfeifenprospekt hinzu und erweitert sie auf 42 klingende Register auf 3 Manualen und Pedal (>Disposition). 1996 Nach dem Bau einer zweiten Orgel im südlichen Querschiff, gegenüber dem bestehenden Instrument, durch die Manufacture Saint-Martin wird die altersschwache und pannenanfällige Walcker/Genf-Orgel stillgelegt. Das Register Hautbois 8' aus der alten Orgel wurde in die neue Orgel übernommen. Die beiden Orgeln stehen sich unter seitlichen Jochbogen im östlichen Teil des Kirchenschiffes gegenüber. Zur Illustration der Situation haben wir mit Erlaubnis von "La Collégiale, Neuchâtel" einen Schnitt durch das Kirchenschiff beigefügt. 2019 Beginn der Restaurierung der Walcker-Orgel durch den Orgelbauer Pascal Quoirin, Saint-Didier (F). Das Instrument wird auf den denkmalgeschützten Zustand von 1870 zurückgeführt.
Geschichte
Bilder und Infos: La Collégiale, “Conservation et restauration de la Collégiale”, Neuchâtel, 2009 Geschichte, Infos und Dispositionen : Dr. François Comment, Burgdorf.
orgue Walcker, avant la restauration Schnitt durch das Kirchenschgiff, linker Teil mit Kirchturm (östliche Seite) mit einer der beiden Orgeln unter einem Jochbogen.
Collégiale, (Walcker/Genf, 1952) Neuchâtel NE ___________________________________ Type: traction des notes électropneumat. Traction des jeux électropneumat. Sommiers (GO, Réc.) à cônes Sommier (Pos.) à coulisses Année: 1870 Facteur: E.F. Walcker, Ludwigsburg D Modification: 1952 Facteur: Manufacture de grand orgues Genève Claviers: 3 + pédale Jeux: 42 + 3 transmissions Clavier I, C – g’’’, Grand orgue Quintaton 16 ’ Montre 8 ’ Flûte 8 ’ Bourdon 8 ’ Gemshorn 8 ’ Prestant 4 ' Flûte à cheminée 4 ' Doublette 2 ' Fourniture 2 ' Cornet 8 ' Bombarde 16 ' Trompette 8 ' Clairon 4 ' Clavier II, C – g’’’, Positif de dos Bourdon 8 ' Montre 4 ' Flûte 4 ' Doublette 2 ' Larigot principalisé 1 1/3 ' Cymbale IV 1 ' Cromorne 8 ' Clavier III, C – g’’’, Récit expressif Bourdon 16 ' Principal 8 ’ Flûte conique 8 ’ Bourdon 8 ’ Salicional 8 ’ Voix céleste 8 ' Principal 4 ' Flûte conique 4 ’ Quinte 2 2/3 ' Flageolet 2 ' Tierce 1 3/5 ‘ Plein-jeu 1 1/3 ' * Hautbois 8 ' Trompette 8 ‘ Clairon 4 ‘ *) actuellement dans l'orgue de Saint-Martin Pédale, C – f’ Principal 16 ’ Soubasse 16 ' Bourdon (transmission) 16 ' Principal 8 ' Bourdon (transmission) 8 ' Principal 4 ' Bourdon (transmission) 4 ' Bombarde 16 ' Trompette 8 ' Clairon 4 ' Accouplements, accessoires: - Acc. normaux II – I, III – I, III – II, I – P, II – P, III – P Etat: 1995 (avant mise hors srvice)
Orgelverzeichnis Schweiz und Liechtenstein
Galerie Galerie
Änderungen Änderungen Änderungen Änderungen
Heim Heim Heim Heim
Orgelprofil Collégiale, ancien orgue Neuchâtel NE