Geschichte
1675 Bau der Orgel durch Carlo Prati für das Kloster Müstair (>Original Disposition) 1802 Umbau durch durch Andreas Mauracher. 1884 Versetzung der Orgel von Müstair nach Rona durch Georg Mayer, Feldkirch A. Die Orgel soll danach nur noch 7 klingende Register und 3 leere Schleifen gehabt haben (>Disposition). 20.Jh. Restaurierung durch Orgelbau Späth, Rapperswil. Die Traktur wird erneuert. 2005 Revision durch Orgelbau Felsberg AG, Felsberg.
Kath. Pfarrkirche St. Anton und Leonhard Rona GR __________________________________ Typ: Traktur mechanisch Registratur mechanisch Windladen Schleifladen Baujahr: 1884 Orgelbauer: Georg Mayer, Feldkirch A Manuale: 1 + Pedal Register: 7 + 3 leere Schleifen Manual I, C - f''' Prinzipal 8 ' Gedackt 8 ' Gambe 8 ' Dolce 8 ' Oktave 4 ' Flöte 4 ' drei leere Schleifen Pedal, C - d' Subbass 16 ' Koppeln, Spielhilfen: feste Koppel I - P Stand: 2018
Historische Infos: Kant. Denkmalpflege GR, Jakob/Lippuner: "Orgellandschaft Graubünden", Bündner Monatsblatt 199 Aktualisierung 2018: Richard Freytag.
Orgelverzeichnis Schweiz und Liechtenstein
Orgelverzeichnis Schweiz und Liechtenstein
Orgelprofil Kath. Kirche St. Anton und Leonhard Rona GR
Änderungen
Änderungen
Heim
Heim