Eglise St. Laurent Charmey FR ____________________________________ Typ: Traktur mechanisch Registratur mechanisch Windladen Schleifladen Baujahr: 1997 Einweihung: 9. November 1997 Orgelbauer: Th. Kuhn AG, Männedorf Manuale: 2 + P Register: 26 Manual I, C - f''', Grand Orgue Bourdon 16 ' Principal 8 ' Bourdon 8 ' Salicional 8 ' Prestant 4 ' Flûte 4 ' Doublette 2 ' Fourniture  IV 2 ' Cymbale  III 1 ' Cornet  V (ab c') 8 ' Trompette 8 ' Manual II, C - f''', Positif Bourdon 8 ' Gambe 8 ' Flûte douce 8 ' Prestant 4 ' Flûte 4 ' Gambe 4 ' Flageolet 2 ' Petit Cornet 2 2/3'+1 3/5' Cromorne 8 ' Hautbois 8 ' Tremblant Pédale, C - f' Soubasse 16 ' Octave 8 ' Flûte 8 ' Flûte 4 ' Bombarde 8 ' Koppeln, Spielhilfen: Manualschiebekoppel II - I Pedalkoppel I - P   Stand:  2001
1845 Die alte Orgel in Charmey wurde 1845 von Maurice Mooser, dem Sohn von Alois Mooser, erbaut. Dabei wurde das abgebaute Rückpositiv der Orgel aus der Stadtkirche Winterthur verwendet, welche wiederum aus dem ehemaligen Kloster Salem stammte (siehe Stadtkirche Winterthur). 1898 wurde die Orgel von Jean Ratzmann umgebaut und erweitert. 1907 hat Henri Wolf-Ginsto die Orgel repariert. 1946 wurde die Orgel erweitert auf 26 Register auf 2 Manualen und Pedal durch Th. Kuhn AG, Männedorf. Das alte Gehäuse und Teile des Pfeifenmaterials wurden wieder verwendet. 1997 Bau einer neuen Orgel durch Orgelbau Kuhn, Männedorf, mit 26 Registern auf 2 Manualen und Pedal. Das "Salemer" Rückpositiv wurde originalgetreu rekonstruiert und als Mittelteil verwendet, flankiert von zwei im gleichen Stil gebauten Seitentürmen. Die neue Orgel wurde im Sinne von Aloys Mooser disponiert, was es ermöglichte, die noch vorhandenen Reste des alten Pfeifenmaterials wieder zu verwenden. 
Geschichte
Orgelverzeichnis Schweiz
Orgelprofil  Kirche St. Laurent Charmey FR
Heim