1837 Bau einer Orgel durch Friedrich Haas, Murg. Haas arbeitete vorher bei Walcker, Ludwigsburg und dies war seine erste Orgel (Opus 1), nachdem er sich selbständig gemacht hatte. 1954 Umbau durch G.F. Steinmeyer, Oettingen. Die Kegelladenorgel hatte danach elektropneumatische Trakturen und 24 Register auf 2 Manualen und Pedal. 2002 Bau einer neuen Orgel durch Orgelbau Goll AG, Luzern (Nachfolger von Friedrich Haas), mit 16 Registern auf 2 Manualen und Pedal. Der Subbass stammt aus der Orgel von Friedrich Haas, Opus 1, von 1837 und die Pfeifen des Oktavbass aus der umgebauten Vorgängerorgel. 2017 Revision durch Orgelbau Goll AG, Luzern.
Geschichte
Evang. Ref. Kirche St. Leodegar, 2002 Grenzach D __________________________________ Typ: Traktur mechanisch    Registratur mechanisch     Windladen Schleifladen  Baujahr: 2002 Einweihung: 31. März 2002 Orgelbauer: Goll AG, Luzern Manuale: 2 + Pedal Register: 16 Manual I, C - g''', Hauptwerk Principal 8 ' Holzgedackt 8 ' Octav 4 ' Octav 2 ' Mixtur  III 1 1/3 ' Trompete 8 ' Manual II, C - g''', Positiv Rohrflöte 8 ' Spitzgambe 8 ' Blockflöte 4 ' Quinte 2 2/3 ' Flöte 2 ' Terz 1 3/5 ' Pedal, C - f' Subbass 16 ' Octavbass 8 ' Octav 4 ' Fagott 16 ' Koppeln, Spielhilfen:     - Normalkoppeln II – I, II - P, I - P     - Tremulant Stand:  2002
Haas-Orgel, vermutlich nach Umbau Steinmeyer, 1837/1954, 2P/24, elektropneumatische Kegelladen.
Orgelprofil Evang. Kirche St. Leodegar Grenzach-Wyhlen D
Orgelverzeichnis Deutschland
Galerie Galerie
Änderungen Änderungen Änderungen Änderungen
Heim Heim Heim Heim