Schlosskirche Wimmis  BE      __________________________________    Typ :	Traktur :	mechanisch 	Registratur :	elektrisch 	Windladen :	Schleifladen  Baujahr:	1963 Orgelbauer:	Orgelbau Genf AG, Genève  Manuale:	2	+ Pedal Register:	21	  Manual I, C – g’’’, Hauptwerk 	Prinzipal	8 ’ 	Rohrflöte	8 ’ 	Oktave	4 ’ 	Spitzflöte	4 ’ 	Quinte	2 2/3 ’ 	Terz	1 3/5 ’ 	Oktave	2 ’ 	Mixtur  IV - V	1 1/3 ’   Manual II, C – g’’’, Brustwerk 	Gedackt	8 ‘ 	Suavial	4 ’ 	Blockflöte	4 ’ 	Schwiegel	2 ’ 	Larigot	1 1/3 ’ 	Scharf  III - IV	1 ’ 	Krummhorn	8 ’   Pedal, C – f’ 	Subbass	16 ’ 	Prinzipal	8 ’ 	Spitzflöte	8 ’ 	Oktave	4 ’ 	Rohrflöte	4 ’ 	Zinke	8 ’  Koppeln, Spielhilfen :     -	Normalkoppeln II – I, II – P, I - P  Stand:  2020
1806 Erste, bekannte Orgel in dieser Kirche mit 8 Registern, gebaut vermutlich von Johann Jakob Weber, Juchten. 1896 Bau einer neuen Orgel durch Orgelbauer Carl Theodor Kuhn, Männedorf, mit 11 Registern auf 2 Manualen und Pedal (>Disposition). Die Vorgängerorgel wurde nach Kandersteg verschenkt, wo der Prospekt heute noch erhalten ist. 1963 Anlässlich einer Kirchenrestaurierung wurde eine neue Orgel mit 21 Registern auf 2 Manualen und Pedal durch Orgelbau Genf AG gebaut. 1982 Revision durch Orgelbau Genf AG, Genève. 2017 Revision durch Orgelbau Genf AG, Genève.
Bilder und Infos: Ref. Kirchgemeinde Wimmis BE Aktualisierung 2020: Markus Aellig, Thun
Geschichte
Orgelprofil  Ref. Kirche Wimmis BE
Orgelverzeichnis Schweiz und Liechtenstein
Galerie Galerie Galerie Galerie
Änderungen Änderungen Änderungen Änderungen
Heim Heim Heim Heim