Bilder: Christoph Hurni, Bern, Orgelbild 1908: Archiv Orgelbau Wälti. historische Infos: Hans Gugger, «Die Bernischen Orgeln», Stämpfli & Cie AG, 1978. Goll-Orgel: Bernhard Hörler, Dietikon, aus «Monografie Orgelbauerdynastie Goll», 2020. Infos: Dr. François Comment, Burgdorf BE
Geschichte
1804 Der Klaviermacher Christian Wyss aus Bern baut auf eine Chorempore die erste Orgel, über die keine Details überliefert sind. 1893 Friedrich Goll, Luzern, baut eine mechanische Kegelladenorgel mit 10 Registern auf 2 Manualen und Pedal (Opus 109, >Disposition). 1908 Abbruch der Chorempore und Versetzung der Orgel auf die Westempore. 1943 Umbau im Sinn der Orgelbewegung durch Ernst Wälti, Bern. 1969 F. & K. Wälti aus Gümligen bauen eine neue Orgel mit 17 Registern auf 2 Manualen und Pedal (>Disposition). 1995 Revision durch Orgelbau Thomas Wälti, Gümligen, und Einbau eines Prinzipals 8’ im Hauptwerk.
Ref. Kirche Kirchlindach BE _________________________________ Typ: Traktur: mechanisch Registratur: elektrisch Windladen: Schleifladen Baujahr: 1969 Orgelbauer: F. & K. Wälti, Gümligen Manuale: 2 + Pedal Register: 18 Manual I, C - g''', Hauptwerk Koppelflöte 8 ' +1995 Principal 8 ' Oktave 4 ' Rohrflöte 4 ' Waldflöte 2 ' Mixtur III - IV 2 ' Schalmei 8 ' Manual II, C - g''', Positiv Gedackt 8 ' Spillflöte 4 ' Quinte 2 2/3 ' Prinzipal 2 ' Terz 1 3/5 ' Larigot 1 1/3 ' Scharff III - IV 1 ' Pedal, C - f' Subbass 16 ' Schwiegel 8 ' Oktave 4 ' Rauschquinte 2 2/3 ' + 2 ' Koppeln, Spielhilfen: - Normalkoppeln II - I, II - P, I - P - 1 feste Kombination (Forte) - 1 freie Kombination Stand: 2010
1908, nach Versetzung der Goll-Orgel von 1893 auf die neu erstellte Westempore.
Orgelprofil  Ref. Kirche Kirchlindach BE
Orgelverzeichnis Schweiz und Liechtenstein
Galerie Galerie Galerie Galerie
Änderungen Änderungen Änderungen Änderungen
Heim Heim Heim Heim