Ref. Kirche Gurzelen BE _________________________________ Typ: Traktur: mechanisch Registratur: mechanisch Windladen: Schleifladen Baujahr: 1979 Orgelbauer: F. & K. Wälti, Gümligen Manuale: 2 + Pedal Register: 17 Manual I, C - g''', Hauptwerk Hohlflöte 8 ' Prinzipal 4 ' Gedacktflöte 4 ' Quinte 2 2/3 ' Flachflöte 2 ' Terz 1 3/5 ' Mixtur III 1 1/3 ' Manual II, C - g''', Positiv Gedackt 8 ' Gemshorn 8 ' Rohrflöte 4 ' Prinzipal 2 ' Larigot 1 1/3 ' Dulcian 8 ' Pedal, C - f' Subbass 16 ' Prinzipal 8 ' Quintade 4 ' Trompete 8 ' Koppeln, Spielhilfen: - Normalkoppeln II - I, II - P, I - P - Absteller Mixtur (HW) Trompete (Ped) Stand: August 2001
historische Infos: Hans Gugger, «Die Bernischen Orgeln», Stämpfli & Cie AG, 1978. Infos: Dr. François Comment, Burgdorf; Bild: Christoph Hurni, Bern.
Geschichte
1814 Als erste Orgel erhält die Kirche ein Positiv, das seit 1792 in der Nydeggkirche in Bern gebraucht worden ist. 1897 Orgelbau Goll, Luzern, baut eine neue Kegelladenorgel mit pneumatischen Trakturen und 9 Registern auf 2 Manualen und Pedal (Opus 167, >Disposition). 1944 Orgelbau Goll, Luzern, errichtet eine neue Orgel mit 18 Registern auf 2 Manualen und Pedal. 1979 F. & K. Wälti, Gümligen, bauen ein neues Instrument als Brüstungswerk mit 17 Registern auf 2 Manualen und Pedal (>Disposition). Das Pedal ist aus Platzgründen in zwei Kästen in den hinteren Emporenecken platziert.
Goll-Orgel 1897, pneumatisch, Kegelladen, 2P/9
Orgelprofil  Ref. Kirche Gurzelen BE
Orgelverzeichnis Schweiz und Liechtenstein
Galerie Galerie Galerie Galerie
Änderungen Änderungen Änderungen Änderungen
Heim Heim Heim Heim