Ref. Kirche, 1993 Hilterfingen BE ________________________________  Typ:	Traktur:	mechanisch 	Registratur:	elektropneumat. 	Windladen:	Schleifladen  Baujahr:	1975 Orgelbauer:	Orgelbau Genf AG, Genève Umbau:	1993 Orgelbauer:	Goll AG, Luzern  Manuale:	3	+ Pedal Register:	42 	+   2	Sonderregister  Manual I, C - g''', Rückpositiv 	Gedackt	8 ' 	Quintatön 	8 ' 	Principal	4 ' 	Blockflöte	4 ' 	Octave	2 ' 	Terz	1 3/5 ' 	Larigot	1 1/3 ' 	Octävlein	1 ' 	None	8/9 ' 	Zimbel  III	1/2 ' 	Krummhorn	8 ' 	Tremulant  Manual II, C - g''', Hauptwerk 	Rohrgedackt	10 ' 	Principal	8 ' 	Spitzflöte	8 ' 	Salicional	8 ' 	Octave	4 ' 	Hohlflöte	4 ' 	Superoctave	2 ' 	Mixtur  IV - V	1 1/3 ' 	Trompete	8 ' 	Kornett	8 '  Manual III, C - g''', Schwellwerk 	Principal	8 ' 	Gedackt	8 ' 	Viola da Gamba	8 ' 	Voix céleste	8 ' 	Suavial	4 ' 	Gedecktflöte	4 ' 	Quinte	2 2/3 ' 	Waldflöte	2 ' 	Plein jeu  III - IV	2 ' 	Terz	1 3/5 ' 	Basson	16 ' 	Hautbois	8 ' 	Clairon	4 ' 	Tremulant  Sonderregister: (über Manual III) 	Zimbelstern 	Nachtigall (Rossignol)  Pedal, C - f' 	Principalbass	16 ' 	Subbass	16 ' 	Principal	8 ' 	Bourdon	8 ' 	Octave	4 ' 	Mixtur  III	2 ' 	Posaune	16 ' 	Trompete	8 '  Koppeln, Spielhilfen:     -	Normalkoppeln	III - II, II – I, III - I, 		III - P, II – P, I - P, 		4' III - P     -	Absteller:	Zungen,     		Mixturen     -	2 feste Kombinationen (Choralforte, Tutti)     -	elektronische Setzeranlage 	 Stand:  2014
1766 Bau einer Orgel auf der Empore durch den aus Süddeutschland (Freiburg i.B.) und in der Westschweiz niedergelassenen Orgelbauer J.A. Pottier (manchmal auch „Beautier“ geschrieben), mit vermutlich 10 Registern. 1889 Bau einer mechanischen Kegelladenorgel durch Orgelbau Goll & Cie, Luzern, mit 19 Registern auf 2 Manualen und Pedal (Opus 79, >Disposition). Die Kirche hat keinen Chor, für die Aufstellung der Orgel wird die Kirche extra mit einem Chor erweitert. Die Orgel von Pottier kommt zuerst in Privatbesitz und wird schliesslich abgebrochen. 1949 Bau einer neuen, mechanischen Orgel durch Orgelbau Kuhn AG, Männedorf, mit 24 Registern auf 2 Manualen und Pedal. 1975 Bau einer neuen Orgel durch Orgelbau Genf AG, Genf, mit 33 Registern auf 3 Manualen und Pedal unter Verwendung von Teilen der Kuhn-Orgel. 1993 Erweiterung auf 42 Register durch Orgelbau Goll AG, Luzern. Es werden auch 2 Sonderregister (Zimbelstern und Nachtigall (Rossignol) angefügt, die über das 3. Manual gespielt werden können (>Disposition). 2013 Generalrevision durch Orgelbau Goll AG, Luzern. Die Orgel erhält eine elektronische Setzeranlage.
Geschichte
Bilder und Infos: Kirchgemeinde Hilterfingen, "Kirche Hilterfingen, Baugeschichte". Orgelbild 1889: Jean-Jacques Gramm. Goll-Orgel: Bernhard Hörler, Dietikon, aus «Monografie Orgelbauerdynastie Goll», 2020 Aktualisierung 2014 und Bilder Spieltidsch: Elie Jolliet, Kirchenmusiker, Köniz.
Prospektskizze der Orgel von Pottier, 1766, Vermutlich 10 Register
Goll-Orgel 1889
Orgelprofil  Ref. Kirche Hilterfingen BE
Orgelverzeichnis Schweiz und Liechtenstein
Galerie Galerie Galerie Galerie
Änderungen Änderungen Änderungen Änderungen
Heim Heim Heim Heim