Ref. Kirche Hindelbank BE ____________________________________  Typ:	Traktur:	mechanisch 	Registratur:	elektrisch 	Windladen:	Schleifladen  Baujahr:	1969 Orgelbauer:	Kuhn AG, Männedorf  Manuale:	2 + Pedal Register:	27  Manual I, C - g''', Hauptwerk 	Pommer	16 ' 	Prinzipal	8 ' 	Rohrflöte	8 ' 	Viola da Gamba	8 ' 	Oktave	4 ' 	Spitzflöte	4 ' 	Quinte	2 2/3 ' 	Nachthorn	2 ' 	Mixtur  IV - V	2 ' 	Terz	1 3/5 ' 	Trompete	8 '  Manual II, C - g''', Positiv (schwellbar) 	Gedackt	8 ' 	Quintatön	8 ' 	Prinzipal	4 ' 	Rohrflöte	4 ' 	Flageolet	2 ' 	Larigot	1 1/3 ' 	Scharff  IV	1 ' 	Krummhorn	8 '  Pedal, C - f' 	Prinzipalbass	16 ' 	Subbass	16 ' 	Prinzipal	8 ' 	Spillflöte	8 ' 	Oktave	4 ' 	Mixtur  IV	2 2/3 ' 	Dulcian	16 ' 	Zinke	8 '  Koppeln, Spielhilfen:     -	Normalkoppeln II - I, II - P, I - P     -	Tutti     -	3 freie Kombinationen     -	Wechseltritt an/ab Zungen, Mixturen     -	Einzelabsteller Zungen  Stand:  1988
1770 Aufstellung einer Occasionsorgel eines nicht genannten Orgelbauers, welche «aus Bern» stammen soll. Die Orgel soll von Samson Scherrer revidiert und «verstärkt» worden sein. 1888 Bau einer neuen Orgel durch Orgelbauer Friedrich Goll, Luzern, mit 10 Registern auf 2 Manualen und Pedal (Opus 63, >Disposition). 1912 nach dem Kirchenbrand baut Orgelbau Goll, Luzern eine pneumatische Orgel mit 21 klingenden Registern auf 2 Manualen und Pedal (Opus 388, >Disposition). 1969 Ersatz der Goll-Orgel durch ein Instrument mit mechanischer Traktur von Kuhn, Männedorf, mit 27 Registern auf 2 Manualen und Pedal (>Disposition).
Geschichte
Historische Infos: Hans Gugger, «Dis Bernischen Orgeln», Verlag Stämpfli Bern, 1978 Goll-Orgeln: Bernhard Hörler, Dietikon, aus «Monografie Orgelbauerdynastie Goll», 2020. Farbbilder: Ginkgo2g, © CC BY-SA 4.0
Brandreste der Empore, auf welcher die Goll-Orgel von 1888 stand.
Orgelprofil  Ref. Kirche Hindelbank BE
Orgelverzeichnis Schweiz und Liechtenstein
Galerie Galerie Galerie Galerie
Änderungen Änderungen Änderungen Änderungen
Heim Heim Heim Heim