Orgelverzeichnis Schweiz und Liechtenstein
Galerie Galerie
Orgelprofil Kath. Kirche St. Mauritius, 1940 Appenzell AI
Kath. Kirche St. Mauritius Appenzell AI ____________________________________ Typ: Traktur elektrisch Registratur elektrisch Windladen Schleifladen Baujahr: 1940 Orgelbauer: Späth AG, Rapperswil Manuale: 3 + Pedal Register: 39 + 2 Transmissionen Manual I, C - f''', Hauptwerk Quintaden 16 ' Hohlflöte 8 ' Prinzipal 8 ' Spitzflöte 8 ' Octave 4 ' Nachthorn 4 ' Octave 2 ' Mixtur V – IX 2 ' Zinke 8 ' Manual II, C - f''', Positiv Suavial 8 ' Rohrflöte 8 ' Dulciana 8 ' Principal 4 ' Traversflöte 4 ' Glöckleinton 2 ' + 1 ' Quinte 2 2/3 ' Larigot 1 1/3 ' Scharf  III – IV 1 ' Schalmey 8 ' Tremulant Manual III, C - f''', Schwellwerk Lielblich Gedackt 16 ' Ital. Principal 8 ' Gedackt 8 ' Wienerflöte 8 ' Salizet 8 ' Prästant 4 ' Blockflöte 4 ' Nasat 2 2/3 ' Waldflöte 2 ' Terz 1 3/5 ' Mixtur  V – VIII 1 1/3 ' Cymbel  V 1/3 ' Trompette harm. 8 ' Clairon 4 ' Tremulant Pedal, C – f‘ Principalbass 16 ' Subbass 16 ' Echobass (Transmission) 16 ' Oktavbass 8 ' Flötbass 8 ' Gedackt (Transmission) 8 ' Choralbass 4 ' Posaune 16 ' Koppeln, Spielhilfen: Normalkoppeln III – II, II – I, III – P, II – P, I - P Stand:  1969 (vor Erweiterung)
1560 Bei einem Dorfbrand wurde auch die Kirche mit einer kleinen Chororgel verbrannt. 1583 Kauf einer Occasionsorgel in Freiburg i. Breisgau mit 15 Registern auf 2 Manualen und Pedal. -> Original-Disposition. Das Instrument gehörte vorher Sigismund Feistlin, der vermutlich Orgelbauer war. 1642 Bau einer neuen Orgel durch Niklaus Schönenbüel, Alpnach, mit 12 Registern auf einem Manual. 1824 Neubau des Kirchenschiffes, die Orgel wurde durch Sylvester Walpen, Reckingen VS, umgebaut und erhielt ein neues Gehäuse. 1864 Neue Orgel von Johann Nepomuk Kiene, Langenargen (D), mit 26 Registern auf 2 Manualen und Pedal. 1892 Bau einer neuen Orgel durch Max Klingler, Rorschach, mit 32 Registern auf 3 Manualen und Pedal. Das Gehäuse von Kiene wurde beibehalten. 1927 Einbau eines elektrischen Ventilators. 1940 Umbau/Neubau der Orgel durch Orgelbau Späth AG, Rapperswil, mit 39 klingenden Registern auf 3 Manualen und Pedal. Gehäuse und Prospekt von 1892 wurden weiter verwendet, allerdings mit einem neuen Mittelteil, an welchen die bisherigen Prospektfelder links und rechts anschliessen. 1969 Revision und Erweiterung durch Orgelbau Späth AG, Rapperswil, auf 47 Register auf 3 Manualen und Pedal.
Geschichte
Infos: Pater Adalbert Wagner, Appenzeller Volksfreund Nr. 183 vom 22. Nov. 1941; Schweiz. Gesellschaft für Kulturgüterschutz, Sakralbauten, Appenzell-Innerrhoden. Johann Manser-Kobler, Organist, Appenzell.
Orgel vor 1939. Orgelbau Späth hat Prospekt und Gehäuse mit einem Mittelteil erweitert (siehe Farbbild), die bisherigen Prospektfelder schliessen links und rechts daran an.