St. Anna-Kapelle Zürich ZH ___________________________________ Typ: Traktur pneumatisch Registratur pneumatisch Windladen Taschenladen Baujahr: 1910 Einweihung: 23. Oktober 1910 Orgelbauer: Goll & Cie, Luzern Manuale: 2 + Pedal Register: 24 + 5 Transmissionen + 1 Auszug + 1 Verlängerung Manual I, C - g''', Hauptwerk Bourdon 16 ' Prinzipal 8 ' Bourdon 8 ' Gambe 8 ' Flauto dolce 8 ' Aeoline (Transmission) 8 ' Oktave 4 ' Rohrflöte 4 ' Mixtur 2 2/3 ' Oktave (Auszug) 2 ' Trompete (Transmission) 8 ' Manual II, C - g''', Schwellwerk Stillgedackt 16 ' Geigenprinzipal 8 ' Flûte harmonique 8 ' Liebl. Gedackt (Verläng.) 8 ' Viola 8 ' Quintatön 8 ' Aeoline 8 ' Voix céleste 8 ' Traversflöte 4 ' Euphonia 8 ' Trompete 8 ' Tremulant Pedal, C - f' Prinzipalbass 16 ' Subbass 16 ' Harmonicabass 16 ' Echobass (Transmission) 16 ' Flötbass 8 ' Dolcebass (Transmission) 8 ' Bombarde 16 ' Trompete (Transmission) 8 ' Koppeln, Spielhilfen: - Normalkoppeln II - I, II - P. I - P - Oberoktavkoppeln II - I, II - Unteroktavkoppel II - I, II (stillgelegt 1975) - Melodiekoppel I - II (ab h°) - Automat. Pedalumschaltung - Registercrescendo, linear 0 - 18 - 4 feste Kombinationen P, MF, F, FF - 1 freie Kombination - Kalkantenzug - Absteller: Euphonia (SW) Trompete (SW) Trompete (Ped) Bombarde (Ped) Stand: 2020
1867 Bau einer Orgel in der zweiten St-Anna-Kapelle mit mechanischen Kegelladen und 11 Registern auf 2 Manualen und Pedal durch Orgelbau Kuhn & Spaich, Männedorf. 1910 Bau einer neuen Orgel in der dritten St.-Anna-Kapelle durch Orgelbau Goll & Cie, Luzern, mit 24 klingenden Registern auf 2 Manualen und Pedal (Opus 352). Die neue Orgel war eine Schenkung "im Andenken an die sel. Frau Usteri-Pestalozzi". Goll hat die Kuhn/Spaich-Orgel aus der zweiten St.-Anna-Kapelle übernommen. Das klingende Werk hat Goll noch im gleichen Jahr beim Bau einer neuen Orgel in der Ref. Kirche in Tamins GR verwertet und Prospekt und Gehäuse 1913 für eine Orgel in der Kath. Kirche in Doppleschwand LU eingesetzt. 1975 Revision durch Orgelbau Goll AG, Luzern. Die Suboktavkoppeln werden stillgelegt. 1989 Generalrevision durch Orgelbau Goll AG, Luzern. 2020 Die geplante, teilweise Umnutzung für kommerzielle Zwecke wird nicht durchgeführt, die Kapelle bleibt als Gottesdienstraum vollständig erhalten. Für die Orgel dürfte eine Revision erforderlich werden.
Info: Frau D. Von Limburg-Stirum, Kilchberg ZH Historische Infos und Bilder : Dr. François Comment, Burgdorf. Aktualisierung 2020: Dr. Frederike Rass, Zürich. Zur Geschichte der drei Stankt-Anna-Kapellen siehe: Dr. François Comment, Burgdorf, „Eine Entdeckung mitten in Zürich…..“, Ars Organi Nr. 2/2004, (pdf Datei)
*
Galerie Galerie
Geschichte
Orgelprofil Ref. Kapelle St. Anna Zürich ZH
Orgelverzeichnis Schweiz und Liechtenstein
Orgelverzeichnis Schweiz und Liechtenstein
Raumansicht 2012, vor Umbau, noch ohne Zwischenboden.
das selten anzutreffende Register Euphonia (neben der Trompete)
*
*