Geschichte
1960 Abbruch der alten Kirche und damit auch der Orgel. Das Instrument wurde nach Martigny-Bourg verkauft, von Orgelbauer Hans J. Füglister, Grimisuat, erweitert und in der dortigen neuen Kirche wieder aufgestellt. 1969 Bau einer neuen Orgel in der neuen Kirche durch Orgelbau Späth AG, Rapperswil, mit 16 Registern auf 2 Manualen und Pedal.
Infos: Rudolf Bruhin, Basel: Eidg. Konsulent der Denkmalpflege des Bundesamtes für Kultur Bern (siehe auch: Bruhin: "Die Orgeln des Oberwallis", und "Das Oberwallis als Orgellandschaft", pdf-Dateien)
Kath. Pfarrkirche Hl. Dreifaltigkeit Staldenried VS ____________________________________ Typ: Traktur elektrisch Registratur elektrisch Windladen Schleifladen Baujahr: 1969 Einweihung: 8. Dezember 1969 Orgelbauer: Späth AG, Rapperswil Manuale: 2 + Pedal Register: 16 Manual I, C - g''', Hauptwerk Principal 8 ' Rohrflöte 8 ' Oktave 4 ' Nachthorn 4 ' Sesquialter II (ab c°) 2 2/3 ' Mixtur 2 ' Manual II, C - g''', Schwellwerk Gedeckt 8 ' Gemshorn 8 ' Principal 4 ' Blockflöte 4 ' Flageolet 2 ' Superquinte 1 1/3 ' Zimbel IV 1 ' Tremulant Pedal, C - f' Subbass 16 ' Flötbass 8 ' Choralbass 4 ' + 2 ' Koppeln, Spielhilfen: - Normalkoppeln II - I, II - P, I - P - automat. Pedal - 2 feste Kombinationen (F , Tutti) - 2 freie Kombinationen Stand: 2012
Orgelverzeichnis Schweiz und Liechtenstein
Orgelprofil Kath. Kirche Hl. Dreifaltigkeit Staldenried VS
Heim Heim
Heim
Heim
Änderungen Änderungen
Änderungen
Änderungen