Geschichte
1740 Kauf einer Occasionsorgel aus der Kath. Kirche Siders, gebaut von Ignaz Biderbost (1675 - 1742) über den nur seine Eltern bekannt sind: Cäcilia Carlen und Johann Biderbost. 1793 Bau einer Orgel durch Orgelbauer Felix Carlen, Glis(Brig), mit 8 Registern auf einem Manual und Pedal. 1869 Revision durch einen der Brüder Konopka. 1918 Aufstellung einer Occasionsorgel auf der oberen Empore durch die Orgelbauerfamilie Carlen, Glis(Brig). Das Baudatum und der Orgelbauer dieses Instrumentes sind nicht mehr bekannt (>Disposition). Die Orgel soll früher in einer Kirche in Meilen gestanden haben. 1948 Einbau eines elektrischen Gebläses durch Heinrich Carlen, Glis(Brig). 1951 Revision durch Heinrich Carlen, Glis(Brig). 1984 Bau einer neuen Orgel durch Orgelbau Füglister GmbH, Grimisuat VS, mit 7 Registern auf einem Manual und Pedal (>Disposition).
Infos: Rudolf Bruhin, Basel: Eidg. Konsulent der Denkmalpflege des Bundesamtes für Kultur Bern (siehe auch: Bruhin: "Die Orgeln des Oberwallis", und "Das Oberwallis als Orgellandschaft", pdf-Dateien) Aktualisierung 2018: Annette Füglister-Sermier, Grimisuat VSW.
Kath. Pfarrkirche St. Michel, 1984 Erschmatt VS ________________________________ Typ: Traktur mechanisch Registratur mechanisch Windladen Schleifladen Baujahr: 1984 Orgelbauer: H.J. Füglister, Grimisuat Manuale: 1 + Pedal Register: 7 Manual I, C - g''', Bourdon 8 ' Principal 4 ' Flöte 4 ' Nasard 2 2/3 ' Superoktave 2 ' Flageolet 2 ' Pedal, C - f' Subbass 16 ' Koppeln, Spielhilfen:     - Normalkoppel I - P Stand:   2018
Orgelverzeichnis Schweiz und Liechtenstein
Orgelprofil Kath. Kirche St. Michel Erschmatt VS
Änderungen Änderungen Änderungen Änderungen
Heim Heim Heim Heim
Galerie Galerie
Galerie Galerie Galerie
Galerie Galerie Galerie