Bilder und Infos: Pfarrei St. Michael, Seelisberg
in alter Kirche bis 1935: 1820 Bau einer Orgel durch Josef Anton Carlen, Reckingen VS. 1832 Reparatur durch Josef Anton Carlen, Reckingen VS. 1866 Revision durch Johann Joseph Jauch. 1880 Revision durch Johann Joseph Jauch. 1899 Bau einer neuen Orgel durch Johann Spaich, Rapperswil. 1920 Umbau durch Goll & Cie, Luzern. in neuer Kirche ab 1936: 1936 Bau einer neuen, pneumatischen Orgel durch Orgelbau Goll & Cie, Luzern, mit 20 Registern auf 2 Manualen und Pedal. 1960 Umbau durch Orgelbau Ziegler, Uitikon mit Unterstützung von Orgelbau Goll & Cie, Luzern.
Kath. Kirche St. Michael Seelisberg UR ____________________________________ Typ: Traktur pneumatisch Registratur pneumatisch  Windladen Taschenladen  Baujahr: 1936 Orgelbauer: Goll & Cie, Luzern Manuale: 2 + Pedal Register: 20 Manual I, C - g''', Hauptwerk Principal 8 ' Rohrgedackt 8 ' Oktave 4 ' Flöte 4 ' Sesquialter 2 2/3 ' + 1 3/5 ' Superoktave 2 ' Mixtur 1 1/3 ' Manual II, C - g''', Schwellwerk Gedackt 8 ' Gemshorn 8 ' Dolce 8 ' Principal 4 ' Flöte 4 ' Waldflöte 2 ' Quinte 1 1/3 ' Zimbel 1 ' Trompete 8 ' Tremulant Pedal, C - f' Subbass 16 ' Oktavbass 8 ' Flötbass 8 ' Choralbass 4 ' Koppeln, Spielhilfen:     - Normalkoppeln II - I, II - P, I - P     - Superoktavkoppeln II - I, II     - Suboktavkoppeln  II - I, II     - Registercrescendo     - 3 feste Kombinationen     - 2 freie Kombinationen     - automat. Pedalumschaltung     - Absteller: Trompete (SW) Pedal 16 ' Stand:   2012
Geschichte
Orgelverzeichnis Schweiz und Liechtenstein
Galerie Galerie
Änderungen Änderungen Änderungen Änderungen
Heim Heim Heim Heim
Orgelprofil  Kath. Kirche St. Michael  Seelisberg UR