Die Bilder entstanden während der Revision im September 2001.
Geschichte
Kath. Kirche St. Johannes der Täufer Wängi TG ____________________________________ Typ: Traktur mechanisch Registratur elektrisch Windladen Schleifladen Baujahr: 1964 Orgelbauer: Späth AG, Rapperswil Manuale: 3 + Pedal Register: 32 Manual I, C - g''', Rückpositiv Lieblich Gedackt 8 ' Prinzipal 4 ' Rohrflöte 4 ' Sesquialter 2 2/3 ' + 1 3/5 ' Waldflöte 2 ' Cymbel  IV 1/4 ' Krummhorn 8 ' Manual II, C - g''', Hauptwerk Pommer 16 ' Prinzipal 8 ' Gemshorn 8 ' Oktave 4 ' Nachthorn 2 ' Quarte 1 3/5 ' + 1 ' Mixtur  V 2 ' Helltrompete 8 ' Manual III, C - g''', Schwellwerk Rohrflöte 8 ' Harfpfeife 8 ' Dulciana 4 ' Hohlflöte 4 ' Oktave 2 ' Superquinte 1 1/3 ' Scharff 1 ' Dulcian 16 ' Schalmei 8 ' Clairon 4 ' Tremulant Pedal, C - f' Singend Prinzipal 16 ' Subbass 16 ' Oktave 8 ' Gedackt 8 ' Zinke III 5 1/3 ' Rohrschelle 4 ' Posaune 16 ' Koppeln, Spielhilfen:     - Normalkoppeln I - II, III - II, II - P, III - P     - Registercrescendo (inaktiv)     - 3 feste Kombinationen MF, F, T     - 3 freie Kombinationen     - Absteller Mixturen, Zungen     - Einzelabsteller für die Zungen   Stand:  2012
1964 Bau der Orgel in der neuen Kirche durch Orgelbau Späth AG, Rapperswil, mit 32 Registern auf 3 Manualen und Pedal. 1982 Revision durch Späth AG, Rapperswil. Das Registercrescendo wird stillgelegt. Kunststoff- und Metallteile in der Mechanik, wie Nylonabstrakte oder Aluminiumwippen, wurden wieder durch entsprechende Teile aus Holz ersetzt. 2001 Generalrevision durch Späth AG. Während den Revisionsarbeiten stand leihweise ein Positiv im Chor. Die Kirche enthält das zur Zeit (2001) grösste Wandmosaik Europas.
Orgelverzeichnis Schweiz und Liechtenstein
Orgelprofil Kath. Kirche Johannes der Täufer Wängi TG
HSLU / Links HSLU / Links Galerie Galerie Änderungen Änderungen Heim Heim Urheber Urheber Auswahl   Auswahl Ansicht während Revision 2001 Wandmosaik mit Szenen aus dem Jüngsten Gericht