1899 Bau einer röhrenpneumatischen Kegelladenorgel durch Max Klingler, Rorschach, mit 16 Registern auf 2 Manualen und Pedal. 1919 Umbau durch Goll AG, Luzern mit Erweiterung der Disposition auf 24 klingende Register. 1930 Bau der pneumatischen Membranladenorgel durch Kuhn AG, Männedorf, mit 27 klingenden Registern auf 2 Manualen und Pedal. Die Klingler Orgel wurde der Kath. Kirchgemeinde Willisau verkauft und in deren Kirche St. Peter und Paul im ursprünglichen Zustand als Chororgel wieder aufgebaut. 1957 Umbau der neuen Orgel durch Kuhn AG, Männedorf. Die Jalousien des ursprünglichen Schwellwerkes im 2. Manual wurden entfernt. Das Englischhorn 8' im 2. Manual wurde durch die Schalmei 8' ersetzt. Die Orgel hat inzwischen 33 klingende Register und 5 Transmissionen. 1969 Revision mit Ersatz des Orgelgehäuses. Dies geschah vermutlich im Rahmen eines Umbaus des Kirchenraumes, bei welchem die Empore, die Kanzel, der Eingang und die Bestuhlung geändert wurden. 1996 Revision der Windladen mit Ersatz aller Membranen in den Windladen.. 1998 Revision des Spieltisches und Ersatz der Membranen im Spieltisch.
Ref. Kirche Egelshofen Kreuzlingen TG ____________________________________ Typ: Traktur pneumatisch Registratur pneumatisch Windladen Membranladen Baujahr: 1930 Einweihung: 5. Oktober 1930 Orgelbauer: Kuhn AG, Männedorf Manuale: 3 + Pedal Register: 33       +   5 Transmissionen Manual I, C - g''', Hauptwerk Prinzipal 8 ' Flöte 8 ' Lieblich Gedackt(Transmiss.) 8 ' Oktave 4 ' Gemshorn 4 ' Quinte 2 2/3 ' Flöte 2 ' Mixtur  III - V 2 ' Vacat Manual II, C - g''', Positiv Quintatön 16 ' Salicional 8 ' Gedackt 8 ' Prinzipal 4 ' Rohrflöte 4 ' Nachthorn 2 ' Sesquialter 2 2/3 ' + 1 3/5 ' Sifflöte 1 ' Cymbel  IV 1 ' Schalmei 8 ' Manual III, C - g''', Schwellwerk Lieblich Gedackt 16 ' Diskant Gedackt(Transmiss.) 16 ' Lieblich Gedackt(Transmiss.) 8 ' Variata 8 ' Dulciana 8 ' Ottava variata 4 ' Dolce 4 ' Nazard 2 2/3 ' Piccolo 2 ' Larigot 1 1/3 ' Plein-jeu  IV - V 1 1/3 ' Trompette harmonique 8 ' Clairon 4 ' Tremulant Pedal, C - f' Prinzipal 16 ' Subbass 16 ' Lieblich Gedackt(Transmiss.) 16 ' Flöte 8 ' Choralbass 4 ' Rauschquinte 2 2/3 ' + 2 ' Fagott (ab c° Transmission) 16 ' Koppeln, Spielhilfen:     - Normalkoppeln III - I, III - II, II - I     III - P. II - P, I - P     - Superoktavkoppeln III - I, II - I     - Suboktavkoppeln III - I, II - I     - Generalkoppel     - Registercrescendo     - 4 feste Kombinationen P, MF, F, FF     - 3 freie Kombination A, B, C     - Spezialkombinationen A + B, A + C     - Absteller Normallage Pedal   Koppeln aus Crescendo   Manual 16 ', 2. Manual   Manual 16 ', 3. Manual   Zungen   Stand:  2012
Infos: Jürg Rutishauser, Organist, Frauenfeld; historische Infos: aus "Orgeln im Kanton Thurgau", Amt für Denkmalpflege des Kt. Thurgau
Orgelverzeichnis Schweiz und Liechtenstein
Orgelprofil Ref. Kirche Egelshofen(Kreuzlingen) TG
Galerie Galerie
Geschichte