1726 Bau einer Hausorgel für eine Täuferfamilie im Jura durch Orgelbauer Conrad Speisegger, Schaffhausen, mit 4 Registern auf 1 Manual mit kurzer tiefer Oktave. 20.Jh. Revision durch Orgelbauer W. Bütikofer, Münsingen und Neue Bemalung durch den Kunstmaler Zaugg, Gerzensee. Die heutige Bemalung entspricht nicht mehr dem Original, wie eine Abbildung von 1973 zeigt. 2001 Orgelbauer Hans Späth, Rapperswil, ersteigerte das Instrument aus einem Nachlass, restaurierte die Orgel und stimmte sie auf 440 Hz gleichschwebend. Seither steht das Instrument auf der Empore der Sebastianskapelle.
Sebastianskapelle Buch-Uesslingen TG __________________________________ Typ: Traktur mechanisch Registratur mechanisch Windladen Schleifladen Baujahr: 1726 Orgelbauer: Conrad Speisegger, Schaffhausen Manuale: 1 Register: 4 Manual I, C/D - c''', (kurze Oktave) Gedackt 8 ‘ Flöte 4 ‘ Prinzipal 2 ‘ Oktave 1 ‘ Stand: 2020
Historische Infos: Angelus Hux, «Kirchen und Orgeln im Thurgau». Bilder: Pfr. Gerhard Fleischer, Winterthur.
Orgelverzeichnis Schweiz und Liechtenstein
Orgelprofil Sebastianskapelle Buch-Uesslingen TG
Galerie Galerie
Geschichte Zustand 1973 Flügeltüren aussen Flügeltüre links, innen Flügeltüre rechts, innen