Goll-Orgel: Bernhard Hörler, Dietikon, aus „Monografie Orgelbauerdynastie Goll“, 2020 s/w-Bild: Klosterarchiv Ingenbohl
Geschichte
Ingenbohl SZ, Kloster, Hauptorgel Graf 1974
Klosterkirche Ingenbohl SZ __________________________________ Typ: Traktur mechanisch Registratur elektrisch Windladen Schleifladen Baujahr: 1974 Orgelbauer: Graf AG, Sursee Manuale: 2 + Pedal Register: 29 Manual I, C - g''', Hauptwerk Rohrflöte 16 ' Prinzipal 8 ' Offenflöte 8 ' Quintatön 8 ' Octav 4 ' Koppelflöte 4 ' Quinte 2 2/3 ' Octav 2 ' Mixtur V - VI 1 1/3 ' Schalmei 8 ' Vox humana 8 ' Tremulant Manual II, C - g''', Schwellwerk Suavial 8 ' Viola di Gamba 8 ' Gedackt 8 ' Unda maris (ab c°) 8 ' Prinzipal 4 ' Rohrflöte 4 ' Blockflöte 2 ' Sesquialter 2 2/3' + 1 3/5 ' Plein jeu IV - V 2 ' Dulcian 16 ' Trompette harmonique 8 ' Tremulant Pedal, C - f' Subbass 16 ' Principalbass 16 ' Prinzipal 8 ' Gedackt 8 ' Octav 4 ' Mixtur III 2 2/3 ' Trompete 16 ' Koppeln, Spielhilfen: - Normalkoppeln II – I, II - P, I - P - 2 freie Kombinationen - 2 feste Kombinationen - Registercrescendo - Absteller:Crescendo, Manual 16', Trompette harmonique, Dulcian, Plein jeu, Mixtur HW, Schalmei, Vox humana, Trompete 16', Mixtur Ped. Stand: 2017
1869 Bau einer Orgel durch Johann Joseph Jauch, , mit 9 Registern auf einem Manual und Pedal (>Disposition). 1881 Bau einer Orgel durch Orgelbauer Friedrich Goll, Luzern, mit 14 Registern auf 2 Manualen und Pedal (Opus 24, >Disposition). Die Jauch-Orgel wurde der Pfarrei St. Stephan in Trachslau SZ verkauft. 1909 Einbau eines elektrischen Gebläses durch Orgelbau Goll & Cie, Luzern. 1911 Bau einer neuen Orgel durch Orgelbau Beiler & Bader, Hardheim D, mit 33 klingenden Registern auf 2 Manualen und Pedal (>Disposition). Die Goll- Orgel wurde in die Kath. Kirche St. Albin in Silenen UR versetzt. 1914 Erneuerung der Spiel- und Registertraktur durch Orgelbau Gebr. Späth, Ennetach-Mengen D. 1926 Revision durch Orgelbau Kuhn AG, Männedorf. 1974 Bau einer Orgel durch Orgelbau Graf AG, Sursee, mit 29 Registern auf 2 Manualen und Pedal (>Disposition). 1995 Teilrevision durch Orgelbau Graf AG, Sursee. 2001 Teilrevision durch Orgelbau Graf AG, Sursee. 2016 Revision durch Orgelbau Graf AG, Sursee.
Goll-Orgel 1881, mechanische Kegelladen, 2P/14
Galerie Galerie
Änderungen Änderungen Änderungen Änderungen
Heim Heim Heim Heim
Orgelprofil  Klosterkirche Ingenbohl SZ
Orgelverzeichnis Schweiz und Liechtenstein