Benediktinerkloster, Studentenkapelle, Oratorium Einsiedeln SZ ____________________________________ Typ: Traktur mechanisch Registratur mechanisch Windladen Schleifladen Baujahr: 1990 Orgelbauer: Mathis AG, Näfels Manuale: 2 + P Register: 13 Manual I, C - g''' Prinzipal 8 ' Spitzflöte 8 ' Oktave 4 ' Violflöte 4 ' Doublette 2 ' Mixtur  1 1/3 ' Manual II, C - g''' Gedackt 8 ' Rohrflöte 4 ' Prinzipal 2 ' Quinte 1 1/3 ' Pedal, C - f' Subbass 16 ' Gedacktbass 8 ' Zinke 8 ' Koppeln, Spielhilfen: Koppeln II - I, II - P, I - P   Stand:  2012
1676 - 1678 wurde die erste Orgel erbaut. Die Studentenkapelle der Stiftskirche diente ursprünglich als grosse Sakristei. Dann wurde der Raum für Gottesdienste der Schule, des Internates und der Pfarrei genutzt und ist heute das Oratorium, in welchem auch Gottesdienste z.B. für Wallfahrer oder für Hochzeiten gehalten werden. Die Orgel in der ehemaligen Studentenkapelle dient daneben auch als Übungsinstrument für den Klosterorganisten und als Unterrichtsinstrument für die Organistenausbildung. 1904 Entstand eine neue Orgel, die dem damaligen Ideal der elektrischen Orchesterorgel entsprach. 1943 Radikaler Umbau durch Orgelbau Mathis AG, Näfels, der eher einer neuen Orgel mit 13 Registern im restaurierten Originalgehäuse entsprach. 1990 Erneuter Umbau durch Mathis AG, Näfels. Die Orgel hatte danach immer noch 13 Register auf 2 Manualen und Pedal.
Günter Lade: “Die Orgeln im Kloster Einsiedeln, Oratoriumsorgel”, Auszug aus der Doppel-CD, Mathis AG, Näfels.
Geschichte
Galerie Galerie
Änderungen Änderungen Änderungen Änderungen
Heim Heim Heim Heim
Orgelprofil  Kloster, Studentenkapelle, Oratorium Einsiedeln SZ
Orgelverzeichnis Schweiz und Liechtenstein