Benediktinerkloster, Mauritiusorgel (Epistelorgel) Einsiedeln SZ ____________________________________ Typ: Traktur mechanisch Registratur mechanisch Windladen Schleifladen Baujahr: 1992 Orgelbauer: Mathis, Näfels Manuale: 4 + P Register: 62 Koppeln, Spielhilfen: Normalkoppeln II - I, III - I, III - I 16 ' , III - II, I - P, II - P, III - P, III - P 4 ' Koppelhilfen II - I, III - I, III - II elektronische Setzeranlage, wirkt auf mechanische Registertraktur   Stand:  2012
1994 Bau einer neuen Orgel in das Barockgehäuse auf der Epistelseite durch Mathis AG, Näfels, mit 62 Registern auf 4 Manualen und Pedal. Gehäuse und Prospekt stammen noch aus dem Jahre 1749. Zu der rein mechanischen Spiel- und Registertraktur gibt es als Spielhilfe eine elektronische Setzeranlage, die auf die mechanische Registertraktur wirkt. Das Instrument ist als frühromantische Orgel disponiert und erlaubt die Interpretation der Orgelliteratur verschiedener Epochen. Die Mauritiusorgel wird auch Epistelorgel genannt, anhand der Kirchenseite, an welcher die Orgel steht.
Bild Zimbelstern: Günter Lade historische Infos und Vorgeschichte:           HSLU: “Geschichte der Orgeln in der Stiftskirche Einsiedeln”, Hochschule Luzern, 2012 (pdf-Datei) 
HSLU / Links HSLU / Links Galerie Galerie Änderungen Änderungen Heim Heim Urheber Urheber Auswahl   Auswahl Orgelverzeichnis	Schweiz 	und	Liechtenstein Orgelprofil  Kloster, Epistelorgel (Mauritiusorgel) Einsiedeln SZ Geschichte
Manual I, C - a''', Hauptwerk Principal doux 16 ' Montre 8 ' Flûte harmonique 8 ' Tibia 8 ' Bourdon 8 ' Prestant 4 ' Flûte 4 ' Tièrce 3 1/5 ' Quinte 2 2/3 ' Doublette 2 ' Fourniture  IV - VI 2 ' Cornet  V 8 ' Bombarde 16 ' Trompette 8 ' Clairon 4 '
Manual IV Manual III Manual II Manual I Pedal