Kath. Kirche St. Anna Aeschi SO ____________________________________ Typ: Traktur mechanisch Registratur mechanisch Windladen Schleifladen Baujahr: 1974 Orgelbauer: Goll AG, Luzern Manuale: 2 + Pedal Register: 19 Manual I, C - g''', Prinzipal 8 ' Spitzflöte 8 ' Oktave 4 ' Nachthorn 4 ' Oktave 2 ' Mixtur 1 1/3 ' Dulcian 8 ' Manual II, C - g''', Schwellwerk Viola 8 ' Gedackt 8 ' Prinzipal 4 ' Rohrflöte 4 ' Flöte 2 ' Sesquialter 2 2/3 ' + 1 3/5 ' Scharff 1 ' Tremulant Pedal, C - f' Subbass 16 ' Oktavbass 8 ' Oktave 4 ' Fagott 16 ' Trompete 8 ' Koppeln, Spielhilfen: - Normalkoppeln II - I, II - P, I - P Stand: 2020
1865 Bau der ersten Orgel durch Orgelbauer Louis Kyburz, Solothurn, in einem neoromanischen Gehäuse mit 7 Registern auf einem Manual. 1919 Diese Orgel wurde durch Orgelbau Goll, Luzern, abgebaut und 1921 leicht verändert nach Bisisthal/SZ versetzt, wo sie erhalten ist. 1921 Nach der Verlängerung des Kirchenschiffs und der Erneuerung der Empore im Jahr 1919 erstellte die Firma Mönch und Prachtel, Überlingen am Bodensee, eine pneumatische Orgel mit freistehendem Spieltisch in einem neobarocken Gehäuse. Dieses zweite Instrument wurde am 21. Juli 1921 eingeweiht. 1974 Bau einer neuen Orgel unter Verwendung des Prospekts von 1921 durch Orgelbau Goll AG, Luzern, mit 19 Registern auf 2 Manualen und Pedal. 2008 Generalrevision durch Orgelbau Goll AG, Luzern.
Bild 1865 und 1921 und Infos: Pfarrei St. Anna, Aeschi SO Bilder und Aktualisierung 2020: Dr. François Comment, Burgdorf
Geschichte erste Orgel von 1865, 1/7.  (Foto: Pfarrei St. Anna, Aeschi) 1921 Bau einer neuen Orgel durch Orgelbau Mönch und Prachtel, Ueberlingen D.  (Foto: Pfarrei St. Anna, Aeschi)
Galerie Galerie
Änderungen Änderungen Änderungen Änderungen
Heim Heim Heim Heim
Orgelverzeichnis Schweiz und Liechtenstein
Orgelprofil  Pfarrkirche St. Anna Aeschi SO